Vierter Freiwilligentag am Jüdischen Friedhof Währing am 3.10.

Am 3. Oktober ab 10 Uhr veranstalten wir wieder einen Freiwilligentag am Jüdischen Friedhof in Wien. Am selben Tag finden auch wieder zwei Führungen (11 und 15 Uhr) mit Historikerin Tina Walzer statt. Es sind dies die letzten Führungen des Jahres 2010! Ob es 2011 wieder Führungen geben wird, entscheiden die Wiener Wählerinnen und Wähler am 10.10.2010.

Notwendig wird der Freiwilligentag, da es offensichtlich noch immer keine Lösung für die Sanierung und Pflege des kulturhistorisch wertvollen Areals gibt. Denn nirgendwo sonst wird di aufgeklärte und sich im Aufbruch befindliche jüdische Gemeinde des ausgehenden 18. Jahrhunderts bis zum Ende des 19. Jahrhunderts derart nachvollziehbar. Es handelt sich um die Gründer_innen jener Gemeinde, die das Wien der Jahrhundertwende maßgeblich prägten und die 1938 vernichtet wurde.
Alle Termine, Anmeldungsdaten und Hinweise zu den Führungen, sowie dem Freiwilligentag gibt es HIER.
Besonders freue ich mich aber über einen Neudruck unserer beliebten Broschüre Der Währinger Friedhof – Rundgang durch ein verfallenes Kulturdenkmal von Tina Walzer. 10.000 Exemplare haben wir verteilt und sind vergriffen. Der Neudruck im neuen Layout steht HIER ZUM DOWNLOAD bereit (in etwas niedrigerer Auflösung).

Freiwilligentag am Jüdischen Friedhof Währing am 13. Mai

Machen Sie mit und helfen Sie mit ihrer Gartenschere!

Am 1. November 2009 fand am Jüdischen Friedhof Währing der erste „Freiwilligentag“ statt – unter anderem mit Ariel Muzicant, Robert Menasse, Eva Glawischnig. Miguel Herz-Kestranek und über 100 Menschen, die halfen das kulturhistorisch wertvolle Areal freizuschneiden, um überhaupt Erforschung und Inventarisierung zu ermöglichen.
Wir laden zum zweiten Mal ein!

Seit Jahren verfällt das Kulturjuwel an der Schrottenbachgasse. Rettungsversuche – wie etwa ein Baumschnitt seitens der Stadt Wien 2007 – helfen zwar kurzfristig, doch eine nachhaltige Lösung für den Erhalt und für die Pflege des Währinger Jüdischen Friedhofs und aller anderen Jüdischen Friedhöfe in Österreich ließ lange auf sich warten. Dies passiert, obwohl Österreich sich 2001 im „Washingtoner Abkommen“ dazu verpflichtet hat. Seit Ende 2009 gibt es Anlass zur Hoffnung. Bund, Länder und IKG Wien haben sich auf eine Sanierung einigen können.
Die Historikerin Tina Walzer erforscht den Friedhof seit vielen Jahren. Derzeit arbeitet sie an einem Forschungsprojekt des Zukunftsfonds. Doch die Forschung wird durch die Nicht-Pflege behindert. Überall wuchert wieder Gestrüpp, das neue Schäden an Grabsteinen verursacht. Derzeit will sie vor allem den einzigartigen und interessanten sphardisch-türkischen Teil erforschen, der im Mittelpunkt unseres zweiten Freiwilligentags steht.
Passend dazu startet in der selben Woche im Jüdischen Museum Wien eine Ausstellung zur türkischen Gemeinde in Wien.Tina Walzer, Gemeinderat Marco Schreuder, und Grün-Kandidat Nikolaus Kunrath laden daher im Namen der Grünen Wien zum

Freiwilligentag am Donnerstag, den 13. Mai 2010
11 bis 17 Uhr!

Nehmen Sie bitte eine Gartenschere, Handschuhe und eventuell weitere Gartengeräte mit.
Teilnahmezeit flexibel zwischen 11 und 17 Uhr möglich. Falls das nicht möglich ist: Einige Scheren haben wir vor Ort!
Eingang: Schrottenbachgasse, 1180 Wien (U6 Nußdorfer Straße)
Anmeldungen bitte an juedischer.friedhof@gruene.at oder telefonisch unter 4000-81581.

Der Jüdische Friedhof Währing dokumentiert als einer der letzten Friedhöfe des Biedermeier in Wien die Blüte des jüdischen Bürgertums in der damaligen Hauptstadt der Doppelmonarchie im 19. Jahrhundert. Viele der auf diesem Friedhof bestatteten jüdischen Familien gehörten zu den führenden VertreterInnen der Kunst und Kultur Wiens und des wirtschaftlichen Aufschwungs der Industriellen Revolution. Wie in vielen Fällen heute verwaister jüdischer Friedhöfe stellt auch dieses Areal den letzten erfahrbaren Rest einer einst blühenden jüdischen Gemeinde dar. In den Grundsätzen der jüdischen Religion sind die Unversehrtheit jeder Grabstelle und der immerwährende Bestand eines jüdischen Friedhofs oberstes Gebot.
Erinnern wir uns an diese Geschichte Wiens und helfen wir, sie wieder ins Bewusstsein der Stadt zu rücken!
Foto: Gestrüpp bei einem Grabmal aus der prächtig türkisch-spahrdischen Gruppe, überwuchert  und somit für die Erforschung ein Riesenhindernis. Wir können helfen! (Foto: Marco Schreuder)

Sonntag: Touren durch den Jüdischen Friedhof Währing – Noch Restplätze frei!

Seit 2006 führen die Historikerin Tina Walzer und ich nun schon durch den Jüdischen Friedhof Währing und haben schon etwa 2500 Menschen das unbekannteste Freiluftmuseum Wiens zeigen können. Seit dieser Zeit kämpfen wir auch für eine Lösung für den Währinger und all die anderen Jüdischen Friedhöfe, die dem Verfall preisgegeben sind. Das Washingtoner Abkommen verpflichtet Österreich zu einer Sanierung und einer Pflege. Doch weder Stadt Wien noch der Bund konnten sich aufraffen – auch nicht gemeinsam. So konnte ich auf Wiener Ebene nur eine einmalige Baumsanierung bei Stadträtin Uli Sima erreichen. Eva Glawischnigs Vorstoß eines eigenen Gesetzes blieb leider ohne Erfolg.
Dass sich aber sehr viele für die eigene Wiener (und Jüdische) Geschichte interessieren zeigt der BesucherInnen-Ansturm, den wir seit Jahren haben. Am Sonntag starten wir in die Herbstsaison – UND: Es gibt am Sonntag, 12.10, noch einige freie Plätze! Das Wetter soll schön werden…
Wer also um 10 Uhr oder um 14 Uhr dabei sein will, schicke noch bis Morgen – Samstag – abend eine Email an mich.
Weitere Termine:
26. Oktober 10:00 und 11:30 durch den Jüdischen Friedhof Seegasse
3. und 9. November, 10:00 und 14:00 Uhr Jüdischer Friedhof Währing.
Anmeldungen für diese Termine: Email hierher.
Einen Folder zum Jüdischen Friedhof Währing kann man sich HIER anschauen (vergleiche auch den ausgezeichneten Eintrag bei Wikipedia)
Vor Ort gibt es auch einen Folder zum Jüdischen Friedhof Seegasse.

Weitere (wunderschöne!) Fotos HIER.