Aus dem Integrationsausschuss – und wie die FPÖ abstimmt.

Als Ersatzdelegierter im Wiener Integrationsausschuss (plus Bereiche Personal, Frauen und KonsumentInnenschutz) durfte ich heute Alev Korun vertreten, die ja bekanntlich und erfreulicherweise in den Nationalrat wechseln wird. Das wahre Ausmaß der Doppelzüngigkeit der FPÖ in Sachen Integrationspolitik wurde wieder mal deutlich bewiesen:
Zwei Akten betrafen den Bereich Integration. Zum einen wurde für die nunmehr startende Niederlassungsbegleitung abgestimmt (ein grün-rotes Projekt) sowie über Gutscheine für Deutsch-Sprachkurse. Beides dient ungemein der Integration. Beim ersten Akt werden ZuwanderInnen etwa über das österreichische Gesundheitssystem oder über andere wichtig zu wissende Spezifika informiert. Beim anderen geht es darum, dass MigrantInnen sich die Deutsch-Kurse überhaupt leisten können.
Die FPÖ, die doch einmal im Wiener Wahlkampf „Deutsch statt nix verstehn“ plakatierte, stimmte gegen beides. Ich wiederhole daher meine These:
Die FPÖ will gar keine Integration. Denn je mehr chancenlose und nicht integrierte MigrantInnen es gibt, umso höher die Chance, dass sie mehr Stimmen bei Wahlen erhält. Sie bekämpft also nur scheinbar die so genannten „Ausländer“ und in Wahrheit braucht sie sie als Rechtfertigung ihres Wahlkampfs.
Erstaunlich: Die ÖVP stimmte auch gegen die Gutscheine für Deutsch-Kurse, obwohl sie doch damals unter schwarz-blau selbst die so genannte Integrationsvereinbarung beschlossen hatte.

6 Gedanken zu „Aus dem Integrationsausschuss – und wie die FPÖ abstimmt.“

  1. wieder mal typisch FP
    a sagen
    b meinen
    c machen.
    dies kann und sollte mehr aufgezeigt werden. danke marco

  2. wieder mal typisch FP
    a sagen
    b meinen
    c machen.
    dies kann und sollte mehr aufgezeigt werden. danke marco

  3. Dann fasst euch hier mal selber an der Nase und überlegt, wie sinnvoll es ist, die Webseite eurer eigenen Partei in so vielen anderen Sprachen als Deutsch online zu stellen. Das fördert die von euch immer so vielzitierte ‚Integration‘ nämlich auch nicht unbedingt. Eure zukünftige Zielgruppe müsste also nicht einmal Deutsch können, um euer Parteiprogramm verstehen zu können. Das finde ich ausgesproche bedenklich.

  4. Dann fasst euch hier mal selber an der Nase und überlegt, wie sinnvoll es ist, die Webseite eurer eigenen Partei in so vielen anderen Sprachen als Deutsch online zu stellen. Das fördert die von euch immer so vielzitierte ‚Integration‘ nämlich auch nicht unbedingt. Eure zukünftige Zielgruppe müsste also nicht einmal Deutsch können, um euer Parteiprogramm verstehen zu können. Das finde ich ausgesproche bedenklich.

  5. das bild, finde ich übrigens etwas daneben, ich meine man und frau sollte sich überlegen, welche migrantInnen bilder immer wieder reproduziert werden, und was das bewirkt…

  6. das bild, finde ich übrigens etwas daneben, ich meine man und frau sollte sich überlegen, welche migrantInnen bilder immer wieder reproduziert werden, und was das bewirkt…

Schreibe einen Kommentar

Deine Lieblingsfarbe?
Your favourite colour?