Warum ich Harry Kopietz sicher nicht zum Landtagspräsidenten wählen werde.

Übermorgen, Mittwoch, ist Landtagssitzung. Der bisherige erste Landtagspräsident Hatzl geht in Pension. Die SPÖ hat bereits einen Nachfolger nominiert: Harry Kopietz. Welche Qualifikation er für diesen Job mitnimmt ist mir schleierhaft. Ich werde ihn sicher nicht wählen und habe mehrere gute Gründe (reine Parteipolitik statt Wienpolitik, Gewista-Monopol, Freunderlwirtschaft bei der Szene Wien, Donauinselfest-Erfinder, der sich das Fest aber aus dem Kulturbudget finanzieren lässt obwohl es reine Parteiwerbung ist, usw…).
Einen Grund möchte ich aber hier hervorheben. Denn ein Landtagspräsident sollte doch die Arbeit im Landtag lieben und leben. Würde man meinen…
Ein Landtagspräsident entscheidet welche Anfragen, Anträge, usw. zugelassen werden. Er organisiert eine Sitzung. Dabei muss er einerseits auf die Geschäftsordnung achten, andererseits politisch durchaus freizügig sein, und bei dem ein oder anderen Antrag auch mal zulassen, auch wenn’s nicht gerade in die Tagesordnung passt. Hatzl machte das immer ausgezeichnet! Sonst kann die Opposition im Landtag genau nichts mehr machen. Daher ist es auch wichtig, dass ein Präsident die Arbeit des Landtags liebt!
Interessant, wenn wir auf wien.gv.at unter Politik ein Suchmuster anlegen und nach den Aktivitäten Harry Kopietz in dieser Legislaturperiode suchen. Es gibt nämlich genau drei Vorgänge in dieser Legislaturperiode. Einmal als Antragsteller eines Antrags zur Entlastung der Einkommen im August 2008, ein Mal als Redner am 25.1.2007 zur Frage der Anzahl der PolizistInnen in Wien und ein Mal als Redner am selben Tag zur Wahl eines Stadtrats/einer Stadträtin – und alle drei Vorgänge fanden im Gemeinderat statt.
Debattenbeiträge, Anfragen, Antragsstellungen oder sonstige Aktivitäten von Harry Kopietz im Wiener Landtag seit November 2005: NULL!
Wie soll ich denn bitte – als erst im November 2005 angelobter Abgeordneter zum Landtag – einen Mann wählen können, der in diesem Gremium, dem er nun vorstehen will, nichts, aber auch gar nichts geleistet hat? Wie soll ich eine Arbeit bewerten, die nicht vorhanden ist?
 

14 Gedanken zu „Warum ich Harry Kopietz sicher nicht zum Landtagspräsidenten wählen werde.“

  1. Ja gerne.
    Schreuder im Landtag: 16 Vorgänge
    Schreuder im Gemeinderat: 95 Vorgänge

    Das sind dann 108 Vorgänge mehr als Kopietz.

  2. Ja gerne.
    Schreuder im Landtag: 16 Vorgänge
    Schreuder im Gemeinderat: 95 Vorgänge

    Das sind dann 108 Vorgänge mehr als Kopietz.

  3. Wennich wie im Beitrag steht auf wien.gv.at suche kreg i nur so a wahlergbnisliste und die mehrmals.

    Wo genau suchst denn du?

  4. Wennich wie im Beitrag steht auf wien.gv.at suche kreg i nur so a wahlergbnisliste und die mehrmals.

    Wo genau suchst denn du?

  5. wien.gv.at -> Politik -> Datensammlung Wiener Politikerinnen und Politiker ->Abgeordnete zum Wiener Landtag und Mitglieder des Gemeinderates der Stadt Wien

    Und dann finest du bei jeder Politikerin und jeden Politiker unten den Punkt "Debattenbeiträge im Wiener Landtag und im Wiener Gemeinderat".

    Es gibt auch andere Wege nach Rom, aber das ist der schnellste (glaub ich ;-))

  6. wien.gv.at -> Politik -> Datensammlung Wiener Politikerinnen und Politiker ->Abgeordnete zum Wiener Landtag und Mitglieder des Gemeinderates der Stadt Wien

    Und dann finest du bei jeder Politikerin und jeden Politiker unten den Punkt "Debattenbeiträge im Wiener Landtag und im Wiener Gemeinderat".

    Es gibt auch andere Wege nach Rom, aber das ist der schnellste (glaub ich ;-))

  7. Asooo, i hab das gleich oben ins Suchfeld eingeben und bei erweiterte Suche dann einfach alles ankhakelt. So viel zu Rom 😛

    Fein fein, hab jetzt ja ein Netbook, kannich deine intessantesten Sachen jetzt gemütlich aufm Klo lesen *rrr*

  8. Asooo, i hab das gleich oben ins Suchfeld eingeben und bei erweiterte Suche dann einfach alles ankhakelt. So viel zu Rom 😛

    Fein fein, hab jetzt ja ein Netbook, kannich deine intessantesten Sachen jetzt gemütlich aufm Klo lesen *rrr*

  9. Auch wenn ich nicht immer mit den Grünen einverstanden bin, kann ich diese Entscheidung gut verstehen. Der Kopietz ist ja der Inbegriff von Freunderlwirtschaft, Allmachtsphantasien und Niedergang der Roten. Wegen machtbesessenen Undemokraten wie ihn ist die SPÖ nicht mehr wählbar.

  10. Auch wenn ich nicht immer mit den Grünen einverstanden bin, kann ich diese Entscheidung gut verstehen. Der Kopietz ist ja der Inbegriff von Freunderlwirtschaft, Allmachtsphantasien und Niedergang der Roten. Wegen machtbesessenen Undemokraten wie ihn ist die SPÖ nicht mehr wählbar.

  11. ich habe den namen vorher ne gehört. habe wohl nicht genug zeitung gelesen. aber was ich über diesen mann gefundeb habe… auweia. typisch rot halt.

  12. ich habe den namen vorher ne gehört. habe wohl nicht genug zeitung gelesen. aber was ich über diesen mann gefundeb habe… auweia. typisch rot halt.

Schreibe einen Kommentar

Deine Lieblingsfarbe?
Your favourite colour?