Ich bekam heute Post der Initiative liberaler Muslime Österreichs.

Wie wohl viele in diesem Land, war auch ich von der Studie zu den politischen und weltanschaulichen Einstellungen islamischer Religionslehrer_innen schockiert. Die Reaktionen der offiziellen Vertretung der Islamischen Glaubensgemeinschaft war nicht sehr überzeugend und auch nicht mit einer Aufbruchstimmung begleitet, die ich mir nach einer solchen Studie erhofft hatte.
Heute bekam ich zwei Aussendungen der Initiative liberaler Muslime Österreich, die allerdings schon einige Tage alt sind. Ich kannte sie aber noch nicht, daher fand ich es sinnvoll, sie hier zu veröffentlichen. Leider hat die Initiative keine Website, da weitere Gedanken interessant wären (Ethikunterricht, Sexualität und Homosexualität, usw.), wie viele Menschen dabei sind, usw. Wer mir mehr erzählen kann ist herzlich eingeladen. 🙂
Einerseits ist die Verurteilung des Islam an sich und als ganzes ja politisch kontraproduktiv, andererseits ist ein Verleugnung von massiven Problemen noch schlechter. Daher finde ich diese Perspektive höchst interessant:

Presseaussendung
Wien, 30.1.2009
Initiative liberaler Muslime Österreich – „ILMÖ“
 
1.
Da die Studie des Soziologen Mouhanad Khorchide über die Islamlehrer in den österreichischen Schulen wissenschaftlich fundiert ist und von IGGiÖ-Präsident Anas Schakfeh selbst die Fragebögen genehmigt wurden zeigt diese Studie Authentizität und ist eine sachlich fundierte Bestandsaufnahme über die Missstände bei den Islamischen Religionslehrern in Österreich. Die verantwortlichen Stellen, die Landesschulräte in den Bundesländern, das Kultusamt und die zuständige Unterrichtsministerin haben ihre Aufsichtspflicht verletzt und müssen die Verantwortung dafür tragen.
 
2.
Daher müssen alle Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden und fordern wir wegen der gescheiterten Kontrolle der Islamlehrer die Suspendierung und Entlassung von Anas Schakfeh als verantwortlicher Präsident und Chefinspektor gemeinsam mit seinen Fachschulinspektoren
 
3.
Es müssen Islamische Religionslehrer in den Schulen gleichbehandelt werden wie andere österreichische Lehrer. Man muss von ihnen auch den Nachweis einer Universitätsausbildung, sehr gute Deutschkenntnisse und Pädagogische Befähigung verlangen. Haben sie diese Aus-bildung nicht, dürfen sie auch nicht die Kinder von heute und Eltern von morgen unterrichten.
 
4.
Die Islamischen Religionslehrer müssen direkt unter die Verantwortung des Unterrichts-ministerium und Landesschulrates wie alle anderen österreichischen Lehrer gestellt werden. Die Bestellung der Islamischen Religionslehrer muss durch die Schulbehörden und darf            nicht durch die Islamische Glaubensgemeinschaft erfolgen. Dazu gehören auch verstärkte Kontrollen des Islamunterrichtes in den Schulen sowie der Unterricht in allen Moscheen. Das hat nichts mit den „inneren Angelegenheiten“ der Islamischen Glaubensgemeinschaft zu tun.
 
5.
Wir haben mehrmals gesagt und hat sich unsere Einstellung bewahrheitet. Es ist im Interesse des Islam und von Österreich, dass die muslimischen Kinder eine niveauvolle demokratische Erziehung erhalten und die Menschenrechte und Toleranz nach der europäischen Werten beachtet werden.
 
6.
Man kann von Islamischen Religionslehrern kein Verständnis für Demokratie und Menschen-rechte verlangen, da viele gar nicht Matura und die österreichische Staatsbürgerschaft haben sowie aus einem völlig anderen Kulturkreis kommen, sodass sie auch nicht unser Rechts- und Wertesystem akzeptieren, was wiederum den Aufbau einer Islamischen Parallelgesellschaft begünstigt.
 
7.
Wir fordern daher ein klares Bekenntnis aller muslimischen Religionslehrer zur Trennung von Staat und Religion sowie zum demokratischen friedlichen Zusammenleben mit anderen..
 
8.
Diese wissenschaftliche Studie hat die schwerwiegenden Mängel bei den etwa 400 Islamlehrern aufgezeigt. Die Steuerzahler bezahlen rund eine halbe Million Euro monatlich für den Islamunterricht, das sind 6 Millionen Euro jedes Jahr. Dazu kommen die verschiedenen Subventionen in Österreich und die Spenden der arabischen Staaten in Millionenhöhe.
 
9.
Man kann von den Islamischen Religionslehrern nicht erwarten, dass diese für die Demokratie und Integration der Muslime eintreten, da die Islamische Glaubensgemeinschaft seit 20 Jahren selbst eine undemokratische Verfassung und Organe hat welche keine Demokratie zulassen.
Wir fordern daher die sofortige Auflösung der IGGiÖ-Organe und Bestellung eines Kurators für die Islamische Glaubensgemeinschaft und eine neue einfache demokratische Strukturierung der IGGiÖ ohne Verschachtelungen im Sinne des österreichischen Vereinsgesetzes, was auch für Körperschaften Öffentlichen Rechts wie Religionsgesellschaften zulässig ist.
 
10.
Die Islamische Glaubensgemeinschaft ist eine österreichische Erfindung und gibt es nicht einmal in den Islamischen Ländern. Das Islamgesetz von 1912 ist nicht mehr zeitgemäß, sodass es geändert werden muss.
 
11.
Die Islamische Glaubensgemeinschaft hat weniger als 300 Mitglieder und vertritt die Mehrheit der etwa 500.000 Muslime in Österreich nicht.
 
12.
Wir verlangen den sofortigen Rücktritt des Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft Anas Schakfeh weil er total versagt hat und er dem Islam und den Muslimen sowie unserer wahren europäischen Heimat Österreich geschadet hat.
 
Verantwortlich für den Inhalt:
Initiative liberaler Muslime Österreich – „ILMÖ“
Sprecher: Dr.Bouziane GHESSAS
 
Alle Persönlichkeiten dieser Initiative sind in Österreich integriert.

Und die zweite Aussendung:

 

Presseaussendung
Wien, 3.2.2009
Initiative liberaler Muslime Österreich – „ILMÖ“
 
Kritik an Anas Schakfeh und der IGGiÖ
Islamlehrer unterrichten auch an mehr als 100 Kindergärten und Moscheen in Österreich
5 Punkte-Programm ist nicht ausreichend
30 {6f8c26ad3fabc3ab9e5403d0d68a89bc5a2f8a366172fd8ffa8095b282dbc8a7} der islamischen Wähler bei der IGGiÖ haben keine österreichische Staatsbürgerschaft und keinen ordentlichen Wohnsitz in Österreich
Die IGGiÖ hat derzeit weniger als 300 Mitglieder
 
1.
Die ILMÖ kritisiert Anas Schakfeh, dass dieser der Unterrichtsministerin, dem Bildungsminister und den Landeshauptleuten verschwiegen hat, dass die in der Studie von Mouhanad Khorchide kritisierten Islamlehrer, auch an mehr als einhundert öffentlichen und privaten Kindergärten sowie Moscheen in ganz Österreich ihre Unterrichtstätigkeit ausüben. Deren Tätigkeit gefährden die Demokratie, da es keine Kontrollen von Bund und Länder gibt. Das 5 Punkte-Programm ist daher nicht ausreichend, da es sich nur auf die Schulen bezieht.
2.
Die ILMÖ appelliert an alle verantwortlichen Kräfte Österreichs alles zu tun, um die seit vielen Jahren längst bekannten Missstände bei der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich endlich gründlich zu sanieren. Die IGGiÖ und Schakfeh dürfen nicht wie ein Staat im Staat agieren. Gibt es keine demokratischen Änderungen, müssen wir vor Gefahren in der Zukunft warnen.
3.
Der Rücktritt von Anas Schakfeh als IGGiÖ-Präsident und seine Suspendierung als islamischer Oberschulinspektor und aller anderen islamischen Fachinspektoren wird gefordert und ist unerlässlich, da diese verantwortlich für die Missstände in den österreichischen Schulen sind.
4.
30 {6f8c26ad3fabc3ab9e5403d0d68a89bc5a2f8a366172fd8ffa8095b282dbc8a7} der islamischen Wähler und 20 {6f8c26ad3fabc3ab9e5403d0d68a89bc5a2f8a366172fd8ffa8095b282dbc8a7} der Mitglieder der Organe der Islamischen Glaubens-gemeinschaft hatten bei den IGGiÖ-Wahlen vor acht Jahren keine Österreichische Staatsbürger-schaft und keinen ordentlichen Wohnsitz in Österreich, was gegen die österreichischen Gesetze, das Religionsgesetz und sogar gegen die IGGiÖ-Verfassung verstößt. Allein daraus geht hervor, dass die Wahlen vor acht Jahren ungültig, rechtswidrig und illegal sind, sodass auch die Organe der IGGiÖ und Anas Schakfeh nicht ordnungsgemäß gewählt und nicht vertretungsbefugt sind.
5.
Einige hundert Moslems wurden erst wenige Wochen vor den Wahlen vor acht Jahren, als Mitglieder der IGGiÖ aufgenommen und durften nach Zahlung des Mitgliedsbeitrages sofort wählen, obwohl die IGGiÖ-Verfassung zwingend eine Wartefrist von eineinhalb Jahren vorschreibt. Viele Moslems zahlten auch in den folgenden Jahren keine Mitgliedsbeiträge. In Folge dieser Missstände hatte die IGGiÖ im Jahre 2008 nicht mehr als 80 Mitglieder.
6.
Aus allen diesen Gründen ist die sofortige Bestellung eines Kurators für die Islamische Glaubens-gemeinschaft daher unerlässlich und zwingend notwendig.
7.
Das Kultusamt wird aufgefordert die rechtswidrige und undemokratische Verfassung der Islamischen Glaubensgemeinschaft nicht zu genehmigen, da sich das Kultusamt und die zuständige Unterrichtsministerin sonst des Amtsmissbrauches schuldig machen.
 
Verantwortlich für den Inhalt:
Initiative liberaler Muslime Österreich – „ILMÖ“
initiativeliberalermuslimeoest@gmail.com
Sprecher: Dr.Bouziane GHESSAS,
Alle Persönlichkeiten dieser Initiative sind in Österreich integriert.

 

4 Gedanken zu „Ich bekam heute Post der Initiative liberaler Muslime Österreichs.“

  1. Es ist bezeichnend, dass die schärfste und treffendste Kritik wieder von Muslimen selbst kommen muss, wie auch die schärfsten Kritiken am konservativen Islam in Europa von muslimisch-stämmigen Menschen stammen.

    Es wäre wünschenswert, bei der „linken“ Reichshälfte die politisch korrekte Realitätsverweigerung allmählich zu überwinden und ehrlich auszusprechen, was jewder sehen kann.

  2. Es ist bezeichnend, dass die schärfste und treffendste Kritik wieder von Muslimen selbst kommen muss, wie auch die schärfsten Kritiken am konservativen Islam in Europa von muslimisch-stämmigen Menschen stammen.

    Es wäre wünschenswert, bei der „linken“ Reichshälfte die politisch korrekte Realitätsverweigerung allmählich zu überwinden und ehrlich auszusprechen, was jewder sehen kann.

  3. SEHR GEEHRTER HERR MARCO SCHREUDER! WIR HABEN SEIT JAHREN VIELE POLITIKER AUFMERKSAMM GEMACHT AUF DIE MISSTÄDNE DER IGGÖ LEIDER SIE HABEN NOCH NICHT BEGRIFFEN BIS HEUTE MORGEN WIRD ZU SPÄT SEIN,ABER DIE JOURNALISTEN WOHL VERSTANDEN SIE HABEN VIELES AUFGEDECKT. WIR SIND ZAHLREICH UND OPTIMISTISCH IM SINNE UNSERE GEMEINSAMME ZUKUNFT ALLE IN ÖSTERREICH WIR WARTEN AUF ÄNDERUNG WIR SIND DAS VOLK ALS INITIATIVE DAS GENÜGT JETZT!??
    INITIATIVE LIBERALER MUSLIME ÖSTERRECH-ILMÖ

  4. SEHR GEEHRTER HERR MARCO SCHREUDER! WIR HABEN SEIT JAHREN VIELE POLITIKER AUFMERKSAMM GEMACHT AUF DIE MISSTÄDNE DER IGGÖ LEIDER SIE HABEN NOCH NICHT BEGRIFFEN BIS HEUTE MORGEN WIRD ZU SPÄT SEIN,ABER DIE JOURNALISTEN WOHL VERSTANDEN SIE HABEN VIELES AUFGEDECKT. WIR SIND ZAHLREICH UND OPTIMISTISCH IM SINNE UNSERE GEMEINSAMME ZUKUNFT ALLE IN ÖSTERREICH WIR WARTEN AUF ÄNDERUNG WIR SIND DAS VOLK ALS INITIATIVE DAS GENÜGT JETZT!??
    INITIATIVE LIBERALER MUSLIME ÖSTERRECH-ILMÖ

Schreibe einen Kommentar

Deine Lieblingsfarbe?
Your favourite colour?