NEWS eröffnet den Schwulenzoo. Treten Sie ein. Die Aliens hautnah!

Alfons Haider tanzt mit einem Hetero im Fernsehen. So weit, so gut. NEWS nahm die Aufregung – warum das auch immer eine Aufregung ist – zum Anlass, um das Thema Homosexualität als Covergeschichte zu präsentieren.
Das wäre auch tatsächlich ein guter Anlass. Gebe ich zu. Wenn schon Österreich über ein tanzendes Männerpaar diskutiert, kann man durchaus eine spannende journalistische Geschichte daraus machen. Immerhin ist die moderne lesbisch-schwule Emanzipationsbewegung 42 Jahre alt. Und seit über einem Jahr gibt es in Österreich die Eingetragene Partnerschaft für Lesben und Schwule. Da wäre die Frage, wie die Gesellschaft mittlerweile damit umgeht – vorwiegend akzeptierend oder immer noch ablehnend – eine gute.
Aber was macht NEWS daraus? Drei Bereiche werden uns schon am Cover versprochen: Alfons, Toleranz und der Schwulen-Report. Aber mal Schritt für Schritt:
Lesben gibt es nicht
Lesben gibt es laut NEWS nicht. Sie existieren nicht. Es gibt nur Schwule. Ein Dauerärgernis in der Berichterstattung über Homosexualität seit Jahrzehnten. Unfassbar, dass im Jahr 2011 Sexualität, Liebe und Leben von Lesben immer noch marginalisiert und unsichtbar gemacht wird.
Alfons
Am Cover sehen wir Alfons und Vadim – schwul und hetero. Die Dancing Queers. In einer Unter-Überschrift steht zudem Aufreger – Alfons Haider tanzt bei „Dancing Stars“ mit einem Mann. Live-Duell mit dem FP-General. Im Blattinneren wird uns Alfons Haider als in Stein gemeißelte Ikone der heimischen Schwulenbewegung präsentiert.
Man mag zu Alfons Haider stehen wie man will. Man mag ihn lieben, man mag ihm gegenüber gleichgültig sein oder ihn hassen. Er ist aber vor allem ein Sänger, Schauspieler und Moderator, und nicht vorrangig schwul. Er repräsentiert niemandem außer sich selbst. Es gibt ja auch keine Hetero-Ikonen. So wird jedenfalls weder die lesbisch-schwule Vielfalt dargestellt, noch das Individuelle betont. Das Problem ist vielmehr, dass sich so wenig Österreicher_innen outen. DAS wäre interessant gewesen.
Toleranz
Die Hauptüberschrift am NEWS Cover: Wie schwul tolerant ist Österreich? Ich war neugierig, weil bei einer solchen Überschrift hätte ich erwartet, es wird darüber berichtet, wie Österreich gegenüber dem Thema Homosexualität eingestellt sei. Immerhin kommt in der Geschichte im Blattinneren Niki Lauda, Harald Vilimsky sowie Psychologen vor. Ein paar kurze Sätze darüber, wie Lesben und Schwule von außen „betrachtet“ werden. Aber die Frage Wie tolerant ist Österreich? bleibt vollkommen unbeantwortet.

Zwar ist es gut, dass im Blattinneren das Wort „Akzeptanz“, das viel besser ist als das nur „Duldung“ bedeutende Wort „Toleranz“ ist, steht. Warum dann aber „tolerant“ am Cover?

Der Schwulen-Report

Was darf man sich von einem am Cover angekündigten Schwulen-Report erwarten? Wird mit Nachtsichtgerät in schwule Schlafzimmer oder Darkroom-Lokale hinein fotografiert? Nein, NEWS fotografiert Lesben und Schwule, die ein paar Sätze sagen dürfen. Der Zoo ist eröffnet. Seht her: Das sind sie! Liebe News-Leser und -Leserinnen: So schauen sie aus. Wir zeigen die Aliens. Lesben und Schwule als moderne Schausteller-Attraktionen.
Was für eine Chance hat NEWS verspielt. Es wäre doch wunderbar zu zeigen, wie sehr Lesben und Schwule in der Mitte der Gesellschaft leben, wie sie sich nicht auf die sexuelle Orientierung reduzieren lassen, sondern selbstbewusst damit umgehen – und halt total unterschiedlich sind. Klar werden Gemeinderäte kleiner Gemeinden, Polizisten, Krankenpfleger und Konzern-Chefs gezeigt. Aber immer noch unter dem Label Schwulen-Report, also als Aliens, als etwas Abseits stehendes, dargestellt. So wird eine Trennlinie gezogen, als ob Heteros und Lesben und Schwule anders leben würden* und nichts voneinander wissen würden oder keine Begegnungen stattfinden würden. Zwei verschiedene Planeten.
Medien brauchen sich jedenfalls nicht wundern, wenn sie demnächst für ihre Stories keine Lesben und Schwule mehr finden, die sich dafür ablichten lassen. Denn wenn sie (vor allem sprachlich) so dargestellt werden, quasi als Gegenwelt einer „heterosexuellen Welt“ und auf ihre sexuelle Orientierung reduziert werden, dann sind wir mehr in den 60-ern stecken geblieben, als es uns allen lieb sein kann.
Nachtrag
Ich möchte – nach einem Telefonat – betonen, dass ich hier vor allem die reißerische Absicht am Cover kritisiere, den Inhalt im Blattinneren kann man diffiziler diskutieren.

*mit ist natürlich bewusst, dass es lesbisch-schwule Eigenheiten und subkulturelle Besonderheiten gibt, die es aber historisch aufgrund der Unterdrückung gibt, aufgrund der Tatsache, dass manches kulturell im Untergrund und im tatsächlich Verbotenem entstand. Auf diese Eigenheiten und Besonderheiten hinzuweisen wäre völlig korrekt, wenn man gleichzeitig erklärt, warum es das gibt – etwa Darkrooms, Cruising-Gebiete, Butch- und Lipstick-Lesben, Drag Queens, Lederkerle, etc. Dann können auch diese Eigenheiten viel leichter akzeptiert werden. Und die Community selbst sogar ein bissl stolz auf ihre subkulturellen Errungenschaften machen, die ja übrigens mittlerweile – zumindest teilweise – sogar von Heteros übernommen und adaptiert wurden.

16 Gedanken zu „NEWS eröffnet den Schwulenzoo. Treten Sie ein. Die Aliens hautnah!“

  1. Sex sells.
    Was hast du von News erwartet? Man muss die Auflage losschlagen, und mit nüchterner Volksbildung geht das einfach nicht so gut.
    Es handelt sich immerhin um die Zeitschrift, die einst auf leicht 60{6f8c26ad3fabc3ab9e5403d0d68a89bc5a2f8a366172fd8ffa8095b282dbc8a7} ihrer Titelblätter Jörg Haider abgebildet hat, einfach nur, weil dann eben die Hefte besser weggegangen sind. (Und das auch nach seinem Tod noch etliche Male geschafft hat – auch eine Kreativleistung)

  2. Sex sells.
    Was hast du von News erwartet? Man muss die Auflage losschlagen, und mit nüchterner Volksbildung geht das einfach nicht so gut.
    Es handelt sich immerhin um die Zeitschrift, die einst auf leicht 60{6f8c26ad3fabc3ab9e5403d0d68a89bc5a2f8a366172fd8ffa8095b282dbc8a7} ihrer Titelblätter Jörg Haider abgebildet hat, einfach nur, weil dann eben die Hefte besser weggegangen sind. (Und das auch nach seinem Tod noch etliche Male geschafft hat – auch eine Kreativleistung)

  3. Ich war froh, dass News das Thema aufgreift, da seit Einführung der EP unsere Anliegen medial eingeschlafen sind. Die Geschichte ist okay, aber sehr oberflächlich. Das Cover spottet jeder Kritik. Das ist halt News.

  4. Ich war froh, dass News das Thema aufgreift, da seit Einführung der EP unsere Anliegen medial eingeschlafen sind. Die Geschichte ist okay, aber sehr oberflächlich. Das Cover spottet jeder Kritik. Das ist halt News.

  5. Ui der Warme gibt mal wieder ein Kommentar ab, sind wir immer noch beleidigt daß es wir nicht mehr im Gemeinderat sitzen?
    Ev. gibts daheim in Holland eine Chance, du Tulpenpflücker!

  6. Ui der Warme gibt mal wieder ein Kommentar ab, sind wir immer noch beleidigt daß es wir nicht mehr im Gemeinderat sitzen?
    Ev. gibts daheim in Holland eine Chance, du Tulpenpflücker!

  7. Ich sehe generell die Gefahr, dass die Dancing Stars Aktion von Alfons Haider zu einer Art Freakshow verkommt. Ähnlich dem Kuiositätenkabinett des 19 Jahrhunderts kann man jetzt im ORF Schwule schauen. Aber das ist letztlich eine Frage der Darstellung und vielleicht macht es der ORF ja besser als erwartet.

    Ich stelle mir aber schon länger die Frage, ob diese Art der Öffentlichkeit wirklich so gut ist, oder ob damit nicht nur Stereotypen bedient werden. Zum Beispiel gibt es im Musical Ich war noch niemals in New York ein schwules Pärchen. Die beiden erfüllen alle Klischees, die es so über Schwule gibt:

    1. Künstler tätig im Modebereich
    2. affektierte "typische" Schulensprache
    3. Beide schwingen die Hüften beim gehen
    4. teilweise Rosa Kleidung etc…..

    Die beiden sind in dem Musical die Publikumslieblinge und die Szene, wo sich die beiden küssen, wurde bejubelt. Ich bin mir dabei nicht sicher, ob es sich dabei nur um ein tolerantes VBW Publikum handelt oder um eine kuriose Neugier die lediglich die Vorurteile über Schwule bestätigt und sogar kontraproduktiv sein könnte.

  8. Ich sehe generell die Gefahr, dass die Dancing Stars Aktion von Alfons Haider zu einer Art Freakshow verkommt. Ähnlich dem Kuiositätenkabinett des 19 Jahrhunderts kann man jetzt im ORF Schwule schauen. Aber das ist letztlich eine Frage der Darstellung und vielleicht macht es der ORF ja besser als erwartet.

    Ich stelle mir aber schon länger die Frage, ob diese Art der Öffentlichkeit wirklich so gut ist, oder ob damit nicht nur Stereotypen bedient werden. Zum Beispiel gibt es im Musical Ich war noch niemals in New York ein schwules Pärchen. Die beiden erfüllen alle Klischees, die es so über Schwule gibt:

    1. Künstler tätig im Modebereich
    2. affektierte "typische" Schulensprache
    3. Beide schwingen die Hüften beim gehen
    4. teilweise Rosa Kleidung etc…..

    Die beiden sind in dem Musical die Publikumslieblinge und die Szene, wo sich die beiden küssen, wurde bejubelt. Ich bin mir dabei nicht sicher, ob es sich dabei nur um ein tolerantes VBW Publikum handelt oder um eine kuriose Neugier die lediglich die Vorurteile über Schwule bestätigt und sogar kontraproduktiv sein könnte.

  9. wenn ich das cover seh kann ich erahnen, was im artikel steht. und ich bekomm das kotzen. ich bin schwul, aber "das da" ist so meilenweit weg von meiner realität, dass ich das kotzen kriege.

    ich frage mich nur…NEWS, WARUM MACHST DU DAS (SO)?

  10. wenn ich das cover seh kann ich erahnen, was im artikel steht. und ich bekomm das kotzen. ich bin schwul, aber "das da" ist so meilenweit weg von meiner realität, dass ich das kotzen kriege.

    ich frage mich nur…NEWS, WARUM MACHST DU DAS (SO)?

  11. Bisschen wehleidig finde ich Deinen Kommentar, Marco.
    Dass sich Menschen für vollkommen konträre Lebensentwürfe imVergleich zum Eigenen interessieren ist Grundlage zahlreicher Medienangebote, also ganz normal und keine Freakshow.
    Unterm Strich trägt News dazu bei, das s das Thema öffentlich diskutiert wird – mit dem Ergebnis die Entwicklung Richtung Akzeptanz zu fördern.
    Und: warum darf man nicht über Schwule berichten, ohne auch Lesben zu thematisieren?
    Ich hätte auch nichts gegen einen Leben-Artikel ohne Schwule einzuwenden.

  12. Bisschen wehleidig finde ich Deinen Kommentar, Marco.
    Dass sich Menschen für vollkommen konträre Lebensentwürfe imVergleich zum Eigenen interessieren ist Grundlage zahlreicher Medienangebote, also ganz normal und keine Freakshow.
    Unterm Strich trägt News dazu bei, das s das Thema öffentlich diskutiert wird – mit dem Ergebnis die Entwicklung Richtung Akzeptanz zu fördern.
    Und: warum darf man nicht über Schwule berichten, ohne auch Lesben zu thematisieren?
    Ich hätte auch nichts gegen einen Leben-Artikel ohne Schwule einzuwenden.

  13. Wer ist per Du und bleibt anonym? Und Tulpenpflücker als neuer Beruf? Danke für die Anregung!

    Ich werde wohl einen zweiten Blogpost dazu schreiben müssen. Um es ein bisschen zu verdeutlichen, warum ich das so sehe.

  14. Wer ist per Du und bleibt anonym? Und Tulpenpflücker als neuer Beruf? Danke für die Anregung!

    Ich werde wohl einen zweiten Blogpost dazu schreiben müssen. Um es ein bisschen zu verdeutlichen, warum ich das so sehe.

  15. Ich fand jedenfalls dann den Auftakt von Dancing Stars relativ gelungen, wo Alfons und Vadim dann ganz normal bewertet wurden, ohne dass großes Aufheben drüber gemacht wurde, dass es zwei Männer sind. Hoffentlich hält diese "selbstverständliche" Behandlung im Laufe der Sendung an.

  16. Ich fand jedenfalls dann den Auftakt von Dancing Stars relativ gelungen, wo Alfons und Vadim dann ganz normal bewertet wurden, ohne dass großes Aufheben drüber gemacht wurde, dass es zwei Männer sind. Hoffentlich hält diese "selbstverständliche" Behandlung im Laufe der Sendung an.

Schreibe einen Kommentar

Deine Lieblingsfarbe?
Your favourite colour?