Pro und Contra, Aufklärung und das fundamentalistisch-katholische Netzwerk

„Diese Broschüre manipuliert und indoktriniert und will Kinder umerziehen. Dagegen verwehren wir uns.“
Die unfassbarste Aussage des Abends kam zum Schluss, als niemand mehr etwas entgegnen konnte. Obige Sätze waren der Schlusssatz der Sendung Pro und Contra auf Puls 4 (Stream der gestrigen Sendung), bei der ich auch zu Gast war. Thema: Die Aufklärungsbroschüre „Ganz schön intim“ (PDF) des Vereins Selbstlaut. Das Unterrichtsministerium hatte die Broschüre finanziert. Und das passt Frau Gudrun Kugler-Lang, Theologin, Fundamentalistin, Abtreibungsgegnerin, frühere ÖVP-Kandidatin in Wien und ihrem Netzwerk angeblicher „besorgter Eltern“ nicht. Sie wartete bis zum Schluss um ihre und die ihrem Netzwerk rund um Weihbischof Andreas Laun übliche Ideologie kundzutun, wie sie im obigen Zitat erschütternd offenbar wird.

Zuvor zeigte sie ihre NLP-Schulung, wie es widerlicher nicht mehr geht. Immer ein bisschen Verständnis vorgaukeln, sich höflich für ein Statement bedanken, um dann wieder im Subtext kundzutun: Homosexualität soll in den Schulen ein Tabu bleiben, Randgruppe bleibt Randgruppe. Und immer wieder wurde suggeriert, wir würden von einer Broschüre für 6 bis 12-jährige Kinder reden. Dass es sich bei „Ganz schön intim“ um eine pädagogische Hilfe für Lehrer_innen geht und mitnichten um eine Broschüre für Kinder wurde kontinuierlich ausgeblendet, so oft die anderen Diskussionsteilnehmer_innen auch darauf hinwiesen.

Die angeblich besorgten Eltern in den Medien

Über die ideologischen Hintergründe des Netzwerkes der angeblich „besorgten Eltern“ haben Medien kaum recherchiert. Besorgte Eltern sind einfach eine coole Geschichte, dachte sich da wohl so mancher Redakteur und Redakteurin. Da bohrt man dann lieber nicht genau nach. Da sind Umfragen, wie sie der Kurier machte, einfach besser verkaufbar. Und man kann in der Geschichte dann auch noch das schön diffamierende Wort Machwerk verwenden, wenn man die Broschüre meint, so wie es Kurier-Redakteur Nihad Amara macht. Besorgte Eltern klingt so super nach Bürger_inneninitiative. Das verkauft sich besser.

Oder  vielleicht hat man auch gar nicht recherchiert.

Nur wenige Medien durchschauten das perfide Spiel von Gudrun Kugler-Lang und ihren christlichen Eiferern. NEWS etwa deckte die Machenschaften und sogar die von Frau Kugler-Lang selbst ausgearbeiteten Kommunikationsstrategien auf, die sie im Fall dieser Broschüre genau so anwendete. Der Humanistische Pressedienst und Christoph Baumgarten hat auch (hier) recherchiert.

Soll man den Kugler-Langs dieser Welt eine Plattform bieten?

Paul Aigner bloggt auf Querg’schrieben zur gestrigen Sendung. Und ich stimme dem ersten Teil völlig zu. Dann schreibt er:
Demokratischer Diskurs ist nicht, wenn Alle gar alles sagen dürfen, was ihnen in den Kram passt. Demokratie verlangt auch, dass systematische grobe Respektlosigkeiten gegenüber großen Gruppen von Menschen erst gar keine Plattform bekommen. Zensur wäre, Gudrun Veronika Kugler das Mikro abzudrehen. Sie erst gar nicht einzuladen, wäre ein Zeichen journalistischer Verantwortung gewesen.
Nun liegt es mir fern Journalist_innen zu sagen wen sie einladen dürfen, und wen nicht. Aber der Gedanke als Denkanstoß hat schon etwas für sich, wenn… Ja, wenn die Empörung bei ein paar fanatisierten Hetzer_innen geblieben wäre! Allerdings ist die Strategie von Frau Kugler, Kugler-Lang (oder wie immer sie jetzt heißt) ja voll aufgegangen. Ein paar Leserbriefe, ein paar Pressekontakte (Die Presse!) und schwupps: Schon hat man ÖVP, FPÖ und BZÖ instrumentalisiert. Und daher ist es sehr wohl ein politisches Thema, das man behandeln muss.

Worum’s eigentlich geht

Und genau darum ging es übrigens immer in der gesamten Diskussion (und es ging nur am Rande um die Broschüre, die diente nur als Projektion): Den Launs, Kuglers und all den anderen Hetzer_innen geht es darum Mehrheiten zu finden, die wieder das konservative Bild der katholischen Kirche hochhalten. Es geht darum, dass diese Netzwerke natürlich spüren, dass die Gesellschaft längst liberaler geworden ist, längst einen entspannteren Zugang zu Sexualität hat, längst Liebe und Sexualität nicht unbedingt als immer zusammen gehörende Sache wahrnimmt, die auch mal One Night Stands okay findet, die mit Lesben und Schwulen schlicht keine Probleme mehr hat und die Haltung der Erzkonservativen auslacht.

Allerdings ist diese Mehrheit leise geworden. Denn man kann solche Moraldiskussionen eigentlich schon nicht mehr hören. Oder wie es eine Facebook-Userin auf der Facebook-Seite der Moderatorin Corinna Milborn ausdrückte: „Eine Diskussion aus dem vorigen Jahrhundert. Sorry ohne mich!“ Das eröffnet den Kuglers dieser Welt die Möglichkeit den öffentlichen Diskurs wieder zu dominieren, obwohl sie eine kleine Splittergruppe sind. Die liberale aufgeklärte Gesellschaft ist in diesem zutiefst bedeutsamen gesellschaftlichen Auseinandersetzungen einfach lahmarschig geworden. Muss man leider sagen. Denn wo sind die großen Debatten über ein modernes Partnerschaftsrecht? Ein moderneres Eherecht, weil das jetzige aus dem Jahr 1938 stammt? Darüber, ob Partnerschaft und Familie noch unbedingt mit Sexualität kombiniert gesehene werden muss (im Eherecht gibt es immer noch die Pflicht zur Treue!). Es interessiert traurigerweise kaum.

Beispiel?

Man möge nur meinen Blogbeitrag vom 21.11. lesen. Beim Antidiskriminierungsgesetz, der den rechtlichen Diskriminierungsschutz aufgrund der sexuellen Orientierung  mit dem der ethnischen Herkunft gleichstellen will, war es die Bischofskonferenz, die in einer Stellungnahme meinte, das sei unnötig und man könne das nicht vergleichen. Die ÖVP nahm diese Argumentation auf. Genau so wie sie es jetzt rund um die Aufklärungsbroschüre machte.

ÖVP unter Spindelegger – oder das erzkatholische Comeback

Dass die ÖVP gesellschaftspolitisch extrem nach rechts rutschte ist augenfällig. Es ist auch nicht mehr Josef „Perspektivengruppe“ Pröll Parteichef, sondern Michael Spindelegger, Mitglied des Ordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem. Der Spindelegger, der einst – bevor die Eingetragene Partnerschaftsgesetz eingeführt wurde – erklärte warum Lesben und Schwule am Standesamt nichts verloren hätten:
„Weil am Standesamt der Eindruck erweckt wird, es sei eine Ehe. Es ist aber keine Ehe. Und es ist ja so, dass am Standesamt zur schönen Jahreszeit besonders gerne geheiratet wird – das führt automatisch zum Kontakt zwischen heterosexuellen und homosexuellen Paaren. Ob das so gut ist, sei dahingestellt.“
Und morgen wird im Nationalrat das Personenstandsgesetz verabschiedet. In der alle Ungleichbehandlungen der Eingetragenen Partnerschaft einzementiert werden. Und die SPÖ wird mitstimmen.

Voller Sieg für Laun, Kugler und Co.

Meine Performance

Meine Performance gestern in der TV-Sendung war keine Glanzleistung. Ich hatte mir vorgenommen ruhig zu bleiben, gelassen zu blieben, mich auf Argumente zu verlassen. Doch als ich bermerkte, dass mein Einstieg, in dem ich das ultra-konservative Netzwerk aufdecken wollte, schnell wieder verpuffte und sich Frau Kugler immer noch als besorgte Mutter inszenieren konnte und niemand sonst deutlich machte, dass es sich bei diesem Netzwerk um eine perfekt organisierte katholische Fanatiker-Gruppe handelte, wurde ich unruhig. Und ich bekam interessanterweise Sodbrennen während der Sendung, was mich übrigens wirklich zusätzlich plagte.

Ich war einer fanatisierten Hetz-Truppe ausgesetzt, die auf kein Argument einging, sondern nur in der NLP-Technik so tat als ob. Ich war einer ÖVP-Politikerin ausgesetzt, die nicht beurteilen wollte ob Lesben und Schwule gute Eltern sein können, aber auch nicht erklären wollte, warum die ÖVP Adoption oder Insemination verbietet und sonst im Grunde nur Kuglers Thesen nachbetete, nur in etwas schlechterem NLP.

Ich wurde am Ende etwas aggressiv. Verständlich, meinten viele auf Twitter. Aber eigentlich wollte ich gelassen drüber stehen. Es gelang mir leider nicht. Man möge es mir verzeihen.

Das Sodbrennen war eine Stunde nach der Sendung übrigens wieder verschwunden.

66 Gedanken zu „Pro und Contra, Aufklärung und das fundamentalistisch-katholische Netzwerk“

  1. Ha! Das wäre ja noch schöner, wenn wir uns Dauersodbrennen einhandelten wegen dieser Kleingruppen!

    Es SIND kleine Gruppen, believe me. Sie sind laut, sie sind ärgerlich, aber in Wahrheit geht es hier um
    „Tea Österreichische Volksparty“ – radikale, vorkonziliäre Christen, die, wären sie nicht katholisch, sondern Moslems, längst unter Beobachtung diversester Dienste ständen – aber für die große, wirklich große Mehrheit auch der katholische Kirche nicht mehr repräsentativ sind.

  2. Ha! Das wäre ja noch schöner, wenn wir uns Dauersodbrennen einhandelten wegen dieser Kleingruppen!

    Es SIND kleine Gruppen, believe me. Sie sind laut, sie sind ärgerlich, aber in Wahrheit geht es hier um
    „Tea Österreichische Volksparty“ – radikale, vorkonziliäre Christen, die, wären sie nicht katholisch, sondern Moslems, längst unter Beobachtung diversester Dienste ständen – aber für die große, wirklich große Mehrheit auch der katholische Kirche nicht mehr repräsentativ sind.

  3. Sehr geehrter Herr Schreuder!

    NLP-Getue ist harmlos ausgedrückt.

    „Ich bin ja so betroffen!“ Arm die Frau – warum bemerke ich in ihrem Gesicht dann keine Betroffenheit?
    Warum bemerke ich hinter ihrer „Besorgtheit“ nur knallhartes Kalkül?

    Es ist ein Netzwerk, das – und das muss ich zugeben, die Sache sehr gut geplant und durchgezogen hat.

    Ich bin nur eine kleine Ottilie-Normalverbraucherin und habe wirklich völlig spontan eine Gegen-Seite auf FB gegründet. Spontan heißt für mich: Von jetzt auf gleich und nicht von langer Hand.
    Irgendwie träume ich hier von einem „Schulterschluss“.
    Irgendwie träume ich von einer Trennung Kirche und Staat. Ich bin da sehr naiv.

    Aber vielleicht wäre es möglich, gemeinsam ein Zeichen zu setzen? Wird nur ein kleines werden. Ich verfüge nicht über ein großes Netzwerk. Und über ein widerliches schon gar nicht.
    Aber es sind viele Gruppen betroffen: AlleinerzieherInnen, Patchworkfamilien, Homosexuelle und Lesben – aber vor allem sind es die Kinder – deren Fragen noch immer nicht beantwortet werden _dürfen?_. Und deren Wohlergehen den guten Katholiken in Wahrheit blunzenwurscht ist.
    Das heißt schon: Mit den Aufklärungswerken des Herrn Laun. So dürfte unterrichtet werden.

    Und für meine Kinder wünsche ich dies _definitiv_ nicht“

    Denn es ist wahr: es geht um Umerziehung und Indoktrination – nur findet die in dieser Diskussion ausschließlich von den Kreuzrittern statt.

    Und dieses eine verstörte Kind, das es in Wahrheit niemals gegeben hat – versetzt die halbe Republik in Empörung.

    Oder ist Ihnen bekannt, dass bei den Schulbehörden eine Beschwerde über eine/n LehrerIn, welche die Eltern nicht informiert hat, aufgetaucht wäre?
    Was ja das Naheliegenste gewesen wäre. Aber da gibts rein gar nix dazu – und bei diesem Mediengetöse wäre das bekannt geworden.
    Es_gab_zu_keiner_Zeit_ein_verstörtes_Kind.

    Ich möchte diesem Akt der Gewalt – und nichts anderes ist es für mich – etwas entgegensetzen.

    https://www.facebook.com/SkandalImBmukk?

    Und bitte um Mitsprache – um viele Aspekte der „Anderen“ einbringen zu können.
    Bunt gemischt.

    Um solche Widerwärtigkeiten wenigsten in Zukunft zu verhindern.

    Hallo Kreuzritter! Ich weiß, Ihr lest hier mit: Ich halte Eure Vorgehensweise für widerlich und abscheulich!
    Aber der Zweck heiligt bekanntlich die Mittel!

    Líebe Grüße
    Susanne

  4. Sehr geehrter Herr Schreuder!

    NLP-Getue ist harmlos ausgedrückt.

    „Ich bin ja so betroffen!“ Arm die Frau – warum bemerke ich in ihrem Gesicht dann keine Betroffenheit?
    Warum bemerke ich hinter ihrer „Besorgtheit“ nur knallhartes Kalkül?

    Es ist ein Netzwerk, das – und das muss ich zugeben, die Sache sehr gut geplant und durchgezogen hat.

    Ich bin nur eine kleine Ottilie-Normalverbraucherin und habe wirklich völlig spontan eine Gegen-Seite auf FB gegründet. Spontan heißt für mich: Von jetzt auf gleich und nicht von langer Hand.
    Irgendwie träume ich hier von einem „Schulterschluss“.
    Irgendwie träume ich von einer Trennung Kirche und Staat. Ich bin da sehr naiv.

    Aber vielleicht wäre es möglich, gemeinsam ein Zeichen zu setzen? Wird nur ein kleines werden. Ich verfüge nicht über ein großes Netzwerk. Und über ein widerliches schon gar nicht.
    Aber es sind viele Gruppen betroffen: AlleinerzieherInnen, Patchworkfamilien, Homosexuelle und Lesben – aber vor allem sind es die Kinder – deren Fragen noch immer nicht beantwortet werden _dürfen?_. Und deren Wohlergehen den guten Katholiken in Wahrheit blunzenwurscht ist.
    Das heißt schon: Mit den Aufklärungswerken des Herrn Laun. So dürfte unterrichtet werden.

    Und für meine Kinder wünsche ich dies _definitiv_ nicht“

    Denn es ist wahr: es geht um Umerziehung und Indoktrination – nur findet die in dieser Diskussion ausschließlich von den Kreuzrittern statt.

    Und dieses eine verstörte Kind, das es in Wahrheit niemals gegeben hat – versetzt die halbe Republik in Empörung.

    Oder ist Ihnen bekannt, dass bei den Schulbehörden eine Beschwerde über eine/n LehrerIn, welche die Eltern nicht informiert hat, aufgetaucht wäre?
    Was ja das Naheliegenste gewesen wäre. Aber da gibts rein gar nix dazu – und bei diesem Mediengetöse wäre das bekannt geworden.
    Es_gab_zu_keiner_Zeit_ein_verstörtes_Kind.

    Ich möchte diesem Akt der Gewalt – und nichts anderes ist es für mich – etwas entgegensetzen.

    https://www.facebook.com/SkandalImBmukk?

    Und bitte um Mitsprache – um viele Aspekte der „Anderen“ einbringen zu können.
    Bunt gemischt.

    Um solche Widerwärtigkeiten wenigsten in Zukunft zu verhindern.

    Hallo Kreuzritter! Ich weiß, Ihr lest hier mit: Ich halte Eure Vorgehensweise für widerlich und abscheulich!
    Aber der Zweck heiligt bekanntlich die Mittel!

    Líebe Grüße
    Susanne

  5. Weltanschaulich neutral ist die Broschüre sicher nicht, Herr Schreuder. So wie Sie sich gegen katholische Indoktrination zur Wehr setzen, so empfinden wir Christen es als EXTREM irritierend, wie mit unsere Weltsicht „abgekanzelt“ wird. Ihr Einstieg in die Diskussion mit dem Versuch, Frau Kugler vorerst einmal als böse Fundamentalistin zu diskreditieren, war alles andere als sachdienlich und erweckte den Eindruck, dass Sie nicht an ihren (bzw. unseren) Einwänden interessiert seien, da Sie Ihr gegenüber menschlich-ideologisch schon nicht akzeptieren wollten.

    Wie alle Diskussionen dieser Art brachte sie freilich kein konstruktives Ergebnis. Jeder bemühte sich (mit oder ohne NLP) weitgehend politisch korrekt zu formulieren (zumindest immer brav „im Kern zuzustimmen“, bevor man Kritik anbringt).

    Mein Standpunkt ist so politisch unkorrekt wie die Natur politisch unkorrekt ist: Man muss zwar die Möglichkeit einer künstlichen Empfängnis oder einer Adoption erwähnen, aber doch KEINESWEGS als gleichrangig zur natürlichen Fortpflanzung. HUIER ist mein Einwand, von dem ich – wenn ich intellektuell redlich bleiben will – nicht abrücken kann: Homesexuelle Bezioehungen sind von Natur aus unfruchtbar und daher nie und nimmer im Sinne der Natur. Sie als unnatürlich zu bezeichnen ist daher keine Diskrimierung, sondern eine biologische Feststellung. DARUM darf man diese verschiedenen real-existierenden Lebenswentwürfe nicht als gleichwertig oder gleichrangiog behandeln. Sie sind es einfach nicht.

  6. Weltanschaulich neutral ist die Broschüre sicher nicht, Herr Schreuder. So wie Sie sich gegen katholische Indoktrination zur Wehr setzen, so empfinden wir Christen es als EXTREM irritierend, wie mit unsere Weltsicht „abgekanzelt“ wird. Ihr Einstieg in die Diskussion mit dem Versuch, Frau Kugler vorerst einmal als böse Fundamentalistin zu diskreditieren, war alles andere als sachdienlich und erweckte den Eindruck, dass Sie nicht an ihren (bzw. unseren) Einwänden interessiert seien, da Sie Ihr gegenüber menschlich-ideologisch schon nicht akzeptieren wollten.

    Wie alle Diskussionen dieser Art brachte sie freilich kein konstruktives Ergebnis. Jeder bemühte sich (mit oder ohne NLP) weitgehend politisch korrekt zu formulieren (zumindest immer brav „im Kern zuzustimmen“, bevor man Kritik anbringt).

    Mein Standpunkt ist so politisch unkorrekt wie die Natur politisch unkorrekt ist: Man muss zwar die Möglichkeit einer künstlichen Empfängnis oder einer Adoption erwähnen, aber doch KEINESWEGS als gleichrangig zur natürlichen Fortpflanzung. HUIER ist mein Einwand, von dem ich – wenn ich intellektuell redlich bleiben will – nicht abrücken kann: Homesexuelle Bezioehungen sind von Natur aus unfruchtbar und daher nie und nimmer im Sinne der Natur. Sie als unnatürlich zu bezeichnen ist daher keine Diskrimierung, sondern eine biologische Feststellung. DARUM darf man diese verschiedenen real-existierenden Lebenswentwürfe nicht als gleichwertig oder gleichrangiog behandeln. Sie sind es einfach nicht.

  7. Herr Alexander,
    Ihr Kommentar zeugt von christlicher Arroganz einerseits, und völlige Ahnungslosigkeit andererseits. Und wenn Sie schon – was ich eh nicht mag – mit dem Argument „Natur“ daherkommen, dann empfehle ich Ihnen diese Doku. Nehmen Sie sich Zeit und schauen Sie sich das an:
    http://www.youtube.com/watch?v=b4Yc9lsiIgw
    Es gibt 4 Teile auf YouTube.
    Frohe Einsichten,
    Marco Schreuder

  8. Herr Alexander,
    Ihr Kommentar zeugt von christlicher Arroganz einerseits, und völlige Ahnungslosigkeit andererseits. Und wenn Sie schon – was ich eh nicht mag – mit dem Argument „Natur“ daherkommen, dann empfehle ich Ihnen diese Doku. Nehmen Sie sich Zeit und schauen Sie sich das an:
    http://www.youtube.com/watch?v=b4Yc9lsiIgw
    Es gibt 4 Teile auf YouTube.
    Frohe Einsichten,
    Marco Schreuder

  9. Lieber Herr Schreuder,

    ich teile Ihren Standpunkt natürlich nicht, so wie ihn wohl auch die meisten Eltern in diesem Land nicht teilen dürfen. Ein Punkt hat mr in dieser Disskussion gefehlt, und auch Frau Kugler hat ihn nicht gebracht: Erziehung ist ein Elternrecht. Die Rolle des Staaates besteht – in einer liberalen Gesellschaft zumal – darin, die Eltern bei der Wahrnehmung dieser Aufgabe zu unterstützen, d.h. ihnen zu helfen, den Kindern jene Bildung und Erziehung zu vermitteln, die sie (die Eltern) ihnen vermitteln wollen. Es ist dagegen nicht das Recht des Staates, Kinder gegen den Willen der Eltern zu indoktrinieren. Und dieser Meinung müssten doch eigentlich auch Sie sein.

    In einem Punkt gebe ich Ihnen Recht: Ihre Performance in der Diskussion war wirklich nicht gut. Ich hätte zwei freundschaftliche Verbesserungsvorschläge. Erstens: nicht immer dem Gegner ins Wort fallen – das fällt negativ auf. Zweitens: es war kein guter Einstieg, dass Ihre erste Wortmeldung ein persönlicher Angriff gegen Frau Kugler und ihr „ultrakonservatives Netzwerk“ war. Das war auch ziemlich substanzlos. Haben Sie selber kein Netzwerk? Frau Kugler hätte einen ganz ähnlichen Angriff gegen Sie und Ihre „homosexuellen Netzwerke“ fahren können. Das hat sie aber nicht gemacht. Vermutlich deswegen, weil sie weiss, dass man mit solchen Untergriffen keine Sympathien gewinnt.

  10. Lieber Herr Schreuder,

    ich teile Ihren Standpunkt natürlich nicht, so wie ihn wohl auch die meisten Eltern in diesem Land nicht teilen dürfen. Ein Punkt hat mr in dieser Disskussion gefehlt, und auch Frau Kugler hat ihn nicht gebracht: Erziehung ist ein Elternrecht. Die Rolle des Staaates besteht – in einer liberalen Gesellschaft zumal – darin, die Eltern bei der Wahrnehmung dieser Aufgabe zu unterstützen, d.h. ihnen zu helfen, den Kindern jene Bildung und Erziehung zu vermitteln, die sie (die Eltern) ihnen vermitteln wollen. Es ist dagegen nicht das Recht des Staates, Kinder gegen den Willen der Eltern zu indoktrinieren. Und dieser Meinung müssten doch eigentlich auch Sie sein.

    In einem Punkt gebe ich Ihnen Recht: Ihre Performance in der Diskussion war wirklich nicht gut. Ich hätte zwei freundschaftliche Verbesserungsvorschläge. Erstens: nicht immer dem Gegner ins Wort fallen – das fällt negativ auf. Zweitens: es war kein guter Einstieg, dass Ihre erste Wortmeldung ein persönlicher Angriff gegen Frau Kugler und ihr „ultrakonservatives Netzwerk“ war. Das war auch ziemlich substanzlos. Haben Sie selber kein Netzwerk? Frau Kugler hätte einen ganz ähnlichen Angriff gegen Sie und Ihre „homosexuellen Netzwerke“ fahren können. Das hat sie aber nicht gemacht. Vermutlich deswegen, weil sie weiss, dass man mit solchen Untergriffen keine Sympathien gewinnt.

  11. Sie unterschätzen die Liberalität und Menschlichkeit der Mehrheit der Eltern, Herr Dr. Jakob Cornides. Nicht alle Eltern sind so klerikal aufgehetzt und verblendet wie Sie.

  12. Sie unterschätzen die Liberalität und Menschlichkeit der Mehrheit der Eltern, Herr Dr. Jakob Cornides. Nicht alle Eltern sind so klerikal aufgehetzt und verblendet wie Sie.

  13. Lb Herr Schreuder,
    auf klare Argumente antworten Sie mit Unterstellungen, ohne Fakten, ohne mit der Wimper zu zucken beleidigen Sie. erinnert an Pro und Contra vom 3.12. Waren Sie danach nicht unzufrieden? ….
    „Man möge mir verzeihen“ scheint wohl eine Floskel zu bleiben.
    Leeres wüten. Schade

  14. Lb Herr Schreuder,
    auf klare Argumente antworten Sie mit Unterstellungen, ohne Fakten, ohne mit der Wimper zu zucken beleidigen Sie. erinnert an Pro und Contra vom 3.12. Waren Sie danach nicht unzufrieden? ….
    „Man möge mir verzeihen“ scheint wohl eine Floskel zu bleiben.
    Leeres wüten. Schade

  15. Herr Schreuder, merken Sie eigentlich wie aggressiv Ihre Formulierungen sind? „Christliche Arroganz“ oder „klerikale Verhetzung“ oder „Verblendung“ ist eine Kampfrhetorik, deren Tiel es ist, den Diskussionsgegener menschlich/persönlich zu disqualifizieren, nicht aber eine Streitfrage SACHLICH zu behandeln.

    Eine andere Bemerkung aus der Diskussion: Ihr ständiger Hinweis darauf, dass diese Broschüre sich an Pädagogen richtet, ist grob irreführend, da diese Großteils Material/Aussagen und Ãœbungen enthält, die sich an die 6-12 Jährigen richtet. Wenn wir uns jedoch über die Aufgeklärtheit der Pädagogen sorgen sollten, dann meine ich, dass dies entweder selbst lebenserfahren genug sind, sich darüber eine fundierte Meinung zu bilden, die sie im persönlichen Gespräch und Unterricht auch vermitteln können, oder (b)tatsächlich fundierteres und ausgewogeneres Fortbildungsmaterial benötigen.

    So aber bleibt der Eindruck durchaus markant im Raum, dass es um eine ideologische Umerziehung geht, unterstrichen dadurch, dass traditionell-konservativ-christliche Werte in der Broschüre selbst („Hält sich hartnäckig“) aber auch durch Ihr indiskutables Diskussionsverhalten RADIKAL von der Ausarbeitung der Inhalte ausgeschlossen werden. Erst der gemeinsame Protest gab uns eine Plattform zum Einspruch – zur Mitgestaltung werden wir freilich weiterhin nicht eingeladen. Darum: Ideologische Umerziehung.

  16. Herr Schreuder, merken Sie eigentlich wie aggressiv Ihre Formulierungen sind? „Christliche Arroganz“ oder „klerikale Verhetzung“ oder „Verblendung“ ist eine Kampfrhetorik, deren Tiel es ist, den Diskussionsgegener menschlich/persönlich zu disqualifizieren, nicht aber eine Streitfrage SACHLICH zu behandeln.

    Eine andere Bemerkung aus der Diskussion: Ihr ständiger Hinweis darauf, dass diese Broschüre sich an Pädagogen richtet, ist grob irreführend, da diese Großteils Material/Aussagen und Übungen enthält, die sich an die 6-12 Jährigen richtet. Wenn wir uns jedoch über die Aufgeklärtheit der Pädagogen sorgen sollten, dann meine ich, dass dies entweder selbst lebenserfahren genug sind, sich darüber eine fundierte Meinung zu bilden, die sie im persönlichen Gespräch und Unterricht auch vermitteln können, oder (b)tatsächlich fundierteres und ausgewogeneres Fortbildungsmaterial benötigen.

    So aber bleibt der Eindruck durchaus markant im Raum, dass es um eine ideologische Umerziehung geht, unterstrichen dadurch, dass traditionell-konservativ-christliche Werte in der Broschüre selbst („Hält sich hartnäckig“) aber auch durch Ihr indiskutables Diskussionsverhalten RADIKAL von der Ausarbeitung der Inhalte ausgeschlossen werden. Erst der gemeinsame Protest gab uns eine Plattform zum Einspruch – zur Mitgestaltung werden wir freilich weiterhin nicht eingeladen. Darum: Ideologische Umerziehung.

  17. Lb Herr Schreuder, auf klare Argumente antworten Sie mit Unterstellungen, ohne Fakten, ohne mit der Wimper zu zucken beleidigen Sie. erinnert an Pro und Contra vom 3.12. Waren Sie danach nicht unzufrieden? …. “Man möge mir verzeihen” scheint wohl eine Floskel zu bleiben. Leeres wüten. Schade

  18. Lb Herr Schreuder, auf klare Argumente antworten Sie mit Unterstellungen, ohne Fakten, ohne mit der Wimper zu zucken beleidigen Sie. erinnert an Pro und Contra vom 3.12. Waren Sie danach nicht unzufrieden? …. “Man möge mir verzeihen” scheint wohl eine Floskel zu bleiben. Leeres wüten. Schade

  19. Herr Schreuder, hoffentlich werden Sie bald wieder zu einer Talkshow eingeladen. Sie sind selbst das beste Argument gegen jeden Standpunkt, den Sie vertreten. Da brauchen Sie gar keine „ultrakonservativen“ Gegner…

  20. Herr Schreuder, hoffentlich werden Sie bald wieder zu einer Talkshow eingeladen. Sie sind selbst das beste Argument gegen jeden Standpunkt, den Sie vertreten. Da brauchen Sie gar keine „ultrakonservativen“ Gegner…

  21. Homosexualität im Tierreich? Klar gibt es die, wie beim Menschen. Aber was soll denn das eigentlich für ein Argument sein? Weil es Tiere gibt,die sich homosexuell verhalten, soll es auch der Mensch tun?

    Das ist Schwachsinn.

    Erstens: es gibt genügend homosexuelle Menschen. Für Ihr Argument (oder das, was Sie dafür halten) brauchen Sie den Rekurs auf die Tierwelt gar nicht. Sie könnten genausogut sagen: weil es Homosexualität (beim Menschen) gibt, ist Homosexualität gut.

    Zweitens: dieses Argument (weil es das gibt, ist es auch gut) liegt so oder so neben der Sache. Auf diese Weise könnte man auch Kannibalismus, Polygamie, Gattenmord, Kindsmord, Vergewaltigung, etc. rechtfertigen. Das alles gibt es wenn schon nicht unter Tieren, dann jednfalls unter Menschen.

    Drittens: wie ist es mit der Idee der Menschenwürde vereinbar, dass der Mensch für Sie nichts weiter ist als ein Tier, und sich daher auch so benehmen soll?

    Ich fürchte, nicht nur Ihr Diskussionsstill disqualifiziert sich, sondern auch bei Ihren Argumenten ist recht wenig dahinter.

    Also, viel Glück bei Ihrem nächsten Fernsehauftritt…

  22. Homosexualität im Tierreich? Klar gibt es die, wie beim Menschen. Aber was soll denn das eigentlich für ein Argument sein? Weil es Tiere gibt,die sich homosexuell verhalten, soll es auch der Mensch tun?

    Das ist Schwachsinn.

    Erstens: es gibt genügend homosexuelle Menschen. Für Ihr Argument (oder das, was Sie dafür halten) brauchen Sie den Rekurs auf die Tierwelt gar nicht. Sie könnten genausogut sagen: weil es Homosexualität (beim Menschen) gibt, ist Homosexualität gut.

    Zweitens: dieses Argument (weil es das gibt, ist es auch gut) liegt so oder so neben der Sache. Auf diese Weise könnte man auch Kannibalismus, Polygamie, Gattenmord, Kindsmord, Vergewaltigung, etc. rechtfertigen. Das alles gibt es wenn schon nicht unter Tieren, dann jednfalls unter Menschen.

    Drittens: wie ist es mit der Idee der Menschenwürde vereinbar, dass der Mensch für Sie nichts weiter ist als ein Tier, und sich daher auch so benehmen soll?

    Ich fürchte, nicht nur Ihr Diskussionsstill disqualifiziert sich, sondern auch bei Ihren Argumenten ist recht wenig dahinter.

    Also, viel Glück bei Ihrem nächsten Fernsehauftritt…

  23. Wenn jemand beleidigt, dann Menschen wie Sie, Frau Feiler, oder Menschen wie Frau Kugler-Lang, die Homosexuelle verstecken wollen, die nicht wollen, dass öffentlich und in Schulen darüber diskutiert wird, die wollen, dass Homosexuelle sich nicht outen, die glauben ihr heterosexuelles Familienbild sei das einzig Wahre und alles andere hätte keine Daseinsberechtigung. Ihr seid Klerikalfaschisten.

  24. Wenn jemand beleidigt, dann Menschen wie Sie, Frau Feiler, oder Menschen wie Frau Kugler-Lang, die Homosexuelle verstecken wollen, die nicht wollen, dass öffentlich und in Schulen darüber diskutiert wird, die wollen, dass Homosexuelle sich nicht outen, die glauben ihr heterosexuelles Familienbild sei das einzig Wahre und alles andere hätte keine Daseinsberechtigung. Ihr seid Klerikalfaschisten.

  25. @Erwin: Erstens: Es war einer Ihrer Betvereinskollegen, der das Natur-Argument verwendete. Deshalb habe ich den Film gepostet. Zweitens: Sie (!) vergleichen Homosexualität mit Kannibalismus und Co. Nicht ich. Wenn sich gerade jemand sein vollkommen verstörtes Weltbild offenbart hat und sich disqualiifiziert, dann wohl Sie mit ihrer Menschenhatz.

  26. @Erwin: Erstens: Es war einer Ihrer Betvereinskollegen, der das Natur-Argument verwendete. Deshalb habe ich den Film gepostet. Zweitens: Sie (!) vergleichen Homosexualität mit Kannibalismus und Co. Nicht ich. Wenn sich gerade jemand sein vollkommen verstörtes Weltbild offenbart hat und sich disqualiifiziert, dann wohl Sie mit ihrer Menschenhatz.

  27. Die Natur selektiert homosexelles Verhalten in der Tierwelt ohnedies aus, da diese sich nicht vermehren, Herr Schreuder! Es ist einfach nicht fruchtbar, und deshalb widerspricht es der Natur, die aus sich selbst heraus lebensbejahend ist (will man Gott aus der Duskussion draußen haben).

    Sie bleiben weiterhin in Ihrer Wortwahl persönlich/aggressiv („Betvereinskollege“), und das disqualifiziert Sie in jeder Hinsicht als ernst zu nehmenden Gesprächspartner. Schade, denn dumm wären Sie ja nicht. Sie haben nur eine Enztscheidung getroffen, die gegen alle Vernunft, Logik und Natürlichkeut mit dem Kopf gegen die Wand will. Solche Menschen dürfen durchaus nach ihrer Fasson selig werden, nur lasse ich sie keine Politik machen.

  28. Die Natur selektiert homosexelles Verhalten in der Tierwelt ohnedies aus, da diese sich nicht vermehren, Herr Schreuder! Es ist einfach nicht fruchtbar, und deshalb widerspricht es der Natur, die aus sich selbst heraus lebensbejahend ist (will man Gott aus der Duskussion draußen haben).

    Sie bleiben weiterhin in Ihrer Wortwahl persönlich/aggressiv („Betvereinskollege“), und das disqualifiziert Sie in jeder Hinsicht als ernst zu nehmenden Gesprächspartner. Schade, denn dumm wären Sie ja nicht. Sie haben nur eine Enztscheidung getroffen, die gegen alle Vernunft, Logik und Natürlichkeut mit dem Kopf gegen die Wand will. Solche Menschen dürfen durchaus nach ihrer Fasson selig werden, nur lasse ich sie keine Politik machen.

  29. Herr Alexander!

    Politik darf jede und jeder machen.

    Dazu brauchts nicht Ihre Erlaubnis.

    Das ist noch immer ein Rechtsstaat und kein Gottesstaat.

    Ãœber die Art und Weise wie Sie und Ihre Leuts diskutieren, was da für Vergleiche herhalten müssen war ich ja schon einigermaßen erstaunt um nicht zu sagen entsetzt.

    Noch erstaunter bin ich allerdings, dass sich einige von Ihnen Christen nennen.

    Nun gut – da hab ich eine andere Meinung dazu und würde sie nicht als Christen bezeichnen. Aber was solls. Soll sich jede/r nennen wie er/sie will.

    Aber die Ãœberheblichkeit, Sie könnten entscheiden, wen Sie Politik machen lassen – die ist schon wieder lustig.

    belustigte Grüße!

  30. Herr Alexander!

    Politik darf jede und jeder machen.

    Dazu brauchts nicht Ihre Erlaubnis.

    Das ist noch immer ein Rechtsstaat und kein Gottesstaat.

    Über die Art und Weise wie Sie und Ihre Leuts diskutieren, was da für Vergleiche herhalten müssen war ich ja schon einigermaßen erstaunt um nicht zu sagen entsetzt.

    Noch erstaunter bin ich allerdings, dass sich einige von Ihnen Christen nennen.

    Nun gut – da hab ich eine andere Meinung dazu und würde sie nicht als Christen bezeichnen. Aber was solls. Soll sich jede/r nennen wie er/sie will.

    Aber die Überheblichkeit, Sie könnten entscheiden, wen Sie Politik machen lassen – die ist schon wieder lustig.

    belustigte Grüße!

  31. Ich diskutiere mit dem Rosenkranz-Fanatikern und Hetzmeute hier nicht mehr. Vernunft gegen Glauben geht nie gut. Trennung von Kirche und Staat ist jedenfalls so notwendig wie nie zuvor. Die Macht der katholischen Kirche und ihrer mittelalterlichen Sexualmoral, wie sie in den Postings offenbar wird, gehört auf ein Minimum reduziert. Klerikalfaschismus zeigt seine hässlichste und menschenfeindlichste Fratze.

  32. Ich diskutiere mit dem Rosenkranz-Fanatikern und Hetzmeute hier nicht mehr. Vernunft gegen Glauben geht nie gut. Trennung von Kirche und Staat ist jedenfalls so notwendig wie nie zuvor. Die Macht der katholischen Kirche und ihrer mittelalterlichen Sexualmoral, wie sie in den Postings offenbar wird, gehört auf ein Minimum reduziert. Klerikalfaschismus zeigt seine hässlichste und menschenfeindlichste Fratze.

  33. Herr Schreuder: In Ihrem eigenen Interesse würde ich an ihrer Stelle diese gesamte Diskussion löschen, da Sie sich selbst am meisten damit geschadet haben. Ihr Stil ist dermaßen unwürdig, dass auch Ihr Auftritt in Puls 4 nicht mehr allein auf Sodbrennen zurückgeführt werden kann, sondern auf eine Grundaggression, die rational nur schwer nachvollziehbar ist.

    Niemand hier hat Sie persönlich angegriffen, noch beleidigende Worte gebraucht. Sie reagieren jedoch so, als würden wir Sie hassen und töten wollen und als müssten Sie sich mit Zähnen und Klauen verteidigen. Damit aber verkennen Sie unsere Einstellung Ihnen gegenüber völig, und Sie blockieren für sich selbst die Möglichkeit durch einen fundiert christlichen Standpunkt aus dem Verlies Ihrer Vorurteile einen Schritt näher an das Sonnenlicht gebracht zu werden. Sie tun uns nicht weh mit diesen Anwürfen, Herr Schreuder, aber es macht – zumindest mich – aufrichtig traurig im Blick auf Sie.

    Ich selbst bin weder römisch Katholisch noch ein Rosenkranz Beter. Ich bin ein Christ in einer nach der Bibel orientierten christlichen Gemeinde. Sie kennen mich nur aus diesen Posts – genügt das, ist das ausreichend, mich als Person derart zu verachten? Habe ich in meinen Posts Verachtung Ihnen gegenüber gezeigt? Ich habe versucht, respektvoll und sachlich zu widersprechen. Ich meine, dass ein Politiker das aushalten können sollte – darum (nicht wegen Ihrer Anschauungen) halte ich Sie für die Politik für ungeeignet.

  34. Herr Schreuder: In Ihrem eigenen Interesse würde ich an ihrer Stelle diese gesamte Diskussion löschen, da Sie sich selbst am meisten damit geschadet haben. Ihr Stil ist dermaßen unwürdig, dass auch Ihr Auftritt in Puls 4 nicht mehr allein auf Sodbrennen zurückgeführt werden kann, sondern auf eine Grundaggression, die rational nur schwer nachvollziehbar ist.

    Niemand hier hat Sie persönlich angegriffen, noch beleidigende Worte gebraucht. Sie reagieren jedoch so, als würden wir Sie hassen und töten wollen und als müssten Sie sich mit Zähnen und Klauen verteidigen. Damit aber verkennen Sie unsere Einstellung Ihnen gegenüber völig, und Sie blockieren für sich selbst die Möglichkeit durch einen fundiert christlichen Standpunkt aus dem Verlies Ihrer Vorurteile einen Schritt näher an das Sonnenlicht gebracht zu werden. Sie tun uns nicht weh mit diesen Anwürfen, Herr Schreuder, aber es macht – zumindest mich – aufrichtig traurig im Blick auf Sie.

    Ich selbst bin weder römisch Katholisch noch ein Rosenkranz Beter. Ich bin ein Christ in einer nach der Bibel orientierten christlichen Gemeinde. Sie kennen mich nur aus diesen Posts – genügt das, ist das ausreichend, mich als Person derart zu verachten? Habe ich in meinen Posts Verachtung Ihnen gegenüber gezeigt? Ich habe versucht, respektvoll und sachlich zu widersprechen. Ich meine, dass ein Politiker das aushalten können sollte – darum (nicht wegen Ihrer Anschauungen) halte ich Sie für die Politik für ungeeignet.

  35. Naja Alexander, WAS ist im Zusammenhang mit Sexualität schon ideologiefrei? Ich erinnere da mal an die Broschüre und Website „6&7“, die von der Sozialministerin Haubner gesponsert und von der Schwester von Frau Kugler geschrieben wurde. Dort gibt es einen interessanten „Link“ unter der Rubrik „Homosexualität“ in dem auf ein „Institut“ in Deutschland verwiesen wird, das „Intensivkurse zur Behandlung von Homosexuellen“ anbietet. Eine Praxis, die vom Bundesverband der deutschen PsychologInnen als „menschenverachtender Unsinn“ bezeichnet wird. An gleicher Stelle wird die Knaus-Ogino Methode als „sicherste Form der Empfängnisverhütung“ bezeichnet ohne auch nur eine einzige wissenschaftliche Quelle dafür zu nennen. Ausführlich ist vom angeblichen „Post Abortion Syndrome“ die Rede – ohne dass auch nur einmal auf die – erwiesenermaßen sehr häufigen Postnatalen Depressionen eingegangen wird. Ist das etwa nicht ideologisch und indoktrinierend?

  36. Naja Alexander, WAS ist im Zusammenhang mit Sexualität schon ideologiefrei? Ich erinnere da mal an die Broschüre und Website „6&7“, die von der Sozialministerin Haubner gesponsert und von der Schwester von Frau Kugler geschrieben wurde. Dort gibt es einen interessanten „Link“ unter der Rubrik „Homosexualität“ in dem auf ein „Institut“ in Deutschland verwiesen wird, das „Intensivkurse zur Behandlung von Homosexuellen“ anbietet. Eine Praxis, die vom Bundesverband der deutschen PsychologInnen als „menschenverachtender Unsinn“ bezeichnet wird. An gleicher Stelle wird die Knaus-Ogino Methode als „sicherste Form der Empfängnisverhütung“ bezeichnet ohne auch nur eine einzige wissenschaftliche Quelle dafür zu nennen. Ausführlich ist vom angeblichen „Post Abortion Syndrome“ die Rede – ohne dass auch nur einmal auf die – erwiesenermaßen sehr häufigen Postnatalen Depressionen eingegangen wird. Ist das etwa nicht ideologisch und indoktrinierend?

  37. Hallo Erwin, schlechte Nachricht für Sie: der Mensch ist nun mal biologisch gesehen ein Primat – wenn auch vielleicht der netteste und kooperativste unter allen Primaten. Dass Primaten wie z.B. Schimpansen in Ihrem Weltbild einen Stubenfliege näher sind als einem Menschen versteh ich schon. Denn schließlich ist der Mensch ja „nach Gottes Ebenbild“ erschaffen – das ist ja wissenschaftlich erwiesen, oder 😉 Aber eine Frage bleibt für mich da schon offen: Wenn Gott wirklich allwissend und allmächtig ist, warum erschafft er sich dann ausgerechnet als orthopädisch verunglückten Vierbeiner, der bei zu langem aufrecht stehen Kreuzweh kriegt?

  38. Hallo Erwin, schlechte Nachricht für Sie: der Mensch ist nun mal biologisch gesehen ein Primat – wenn auch vielleicht der netteste und kooperativste unter allen Primaten. Dass Primaten wie z.B. Schimpansen in Ihrem Weltbild einen Stubenfliege näher sind als einem Menschen versteh ich schon. Denn schließlich ist der Mensch ja „nach Gottes Ebenbild“ erschaffen – das ist ja wissenschaftlich erwiesen, oder 😉 Aber eine Frage bleibt für mich da schon offen: Wenn Gott wirklich allwissend und allmächtig ist, warum erschafft er sich dann ausgerechnet als orthopädisch verunglückten Vierbeiner, der bei zu langem aufrecht stehen Kreuzweh kriegt?

  39. Und gewiss haben Schimpansen Vernunft und moralische Einsicht.

    Kommt nach der Homo-Ehe auch die Inter-Spezies-Ehe??

  40. Und gewiss haben Schimpansen Vernunft und moralische Einsicht.

    Kommt nach der Homo-Ehe auch die Inter-Spezies-Ehe??

Schreibe einen Kommentar

Deine Lieblingsfarbe?
Your favourite colour?