Offener Brief an Reigen und BunFireSquad: Sizzla in Wien.

Sehr geehrte Damen und Herren vom Reigen und vom BunFireSquad!

Am 26. März tritt Sizzla im Reigen auf. Das Lokal Reigen ist dabei der Vermieter, BunFireSquad der Veranstalter. Prinzipiell ist es begrüßenswert, dass in Wien ein reiches kulturelles Angebot an Weltmusik – auch Reggae und Dancehall – angeboten werden kann und stattfindet.

Sizzla ist aber ein anderer Fall.

In mehreren Songtexten ruft er offen zur Gewalt gegen Schwule auf. In seinen so genannten Battyman-Tunes wird auch zum Mord gegen schwule Männer aufgerufen („Shot Battybwoy My Big Gun Boom“ im Song Pump Up Her Pum Pum beispielsweise). In Jamaika werden Schwule übrigens tatsächlich umgebracht, wie dieser Bericht zeigt:

Nach vielen Protesten und der Aktion Stop Murder Music hat Sizzla zwar den Reggae Compassion Act (einer Erklärung, der den Künstler verpflichtet auf Hass-Songs zu verzichten) unterzeichnet, sich aber nach der Unterzeichnung wiederholt davon distanziert. In vielen Konzerten singt er nach wie vor die Songs mit Mordaufrufen an Schwule.

Meine Fragen an Sie als Veranstalter des Sizzla-Konzerts bzw. als Vermieter:

Haben Sie eine von Sizzla unterzeichnete Erklärung, dass Hass-Songs und so genannte Battyman-Tunes am 26.3. nicht aufgeführt werden?
Falls Ja: Wird das kontrolliert?
Wieso wird Sizzla zum wiederholten Male nach Österreich eingeladen, obwohl mittlerweile bekannt ist, dass er Lieder aufführt, die zur Gewalt, ja sogar Mord, gegen Schwule aufruft, obwohl er den RCA unterzeichnet hat?
Ist Ihnen die Tatsache, dass er den RCA wiederholt ignoriert hat, nicht bekannt oder haben Sie das ignoriert?
Ist der auf der Website des Reigens veröffentlichte Pressetext, in dem es unter anderem heißt „In seinen sozialkritischen und religiösen Lyrics bringt Sizzla auch dem weiblichen Geschlecht stets tiefen Respekt entgegen.“ zynisch gemeint, weil er diesen Respekt homosexuellen Männern verwehrt (Zitat Sizzla: „Gehst du zu anderen Männern, ziehst du [das Ansehen deiner Mutter] in den Schmutz. Ein Mann muss sich entscheiden, ob er ein Stück Dreck sein will oder ein stolzer Mann.“)?
Ist die Tatsache, dass bei einer Hausdurchsuchung bei Sizzla automatische Maschinengewehre gefunden wurden, die mit seiner Organisation Judgement Yard im Zusammenhang stehen (auch wenn keine Anklage stattfand) Ihrer Meinung nach als Gemeindezentrum zu verstehen, wie es im Pressetext auf der Website vom Reigen steht?
Ist Ihnen bewusst, dass das Wiener Jugendschutzgesetz Jugendliche vor Hass und Hetze gegen Homosexuelle beschützt, daher vor dem Reigen Polizisten stehen müssen, die Unter-18-Jährigen den Zutritt verweigern?
Wie ist die Haltung vom Reigen bzw. von BunFireSquad gegenüber Schwulen und Lesben? Finden Sie Mordaufrufe an Schwule tolerabel?
Werden Sie, sollten Sie diese Details nicht gewusst haben, das Konzert absagen?
Falls Nein: Warum nicht?
Wieso müssen Lesben- und Schwulenverbände immer wieder gegen Auftritte von Hass-Sängern, die zur Ermordung von Schwulen aufrufen, vorgehen? Warum kontrollieren Vermieter_innen und Veranstalter_innen nicht?

Ich bitte um baldige Antwort.
Mit freundlichen Grüßen,

Marco Schreuder

PS: Dieser Offener Brief wurde an rasheed@bunfiresquad.at und kulturverein@reigen.at gesendet.

85 Gedanken zu „Offener Brief an Reigen und BunFireSquad: Sizzla in Wien.“

  1. ich red nicht von sizzlas homophobie sondern ueber den auftritt ihr(du) wollt ja den autritt auf bestimmte weise habem man brauchst meine kommentare nicht ins laecherliche ziehen!!!!!!!

  2. ich red nicht von sizzlas homophobie sondern ueber den auftritt ihr(du) wollt ja den autritt auf bestimmte weise habem man brauchst meine kommentare nicht ins laecherliche ziehen!!!!!!!

  3. Eine sehr gute Diskussion!

    Leider muss man sagen, dass wie bei allen Dingen in Österreich nur rundherum geredet wird aber Kompromisse kommen nicht in Frage weil jede Seite Ihren Standpunkt der anderen „einprügeln“ muss.

    Homophobe Texte haben nichts auf Österreichs Bühnen verloren! Das sollte klar sein! Zustände wie auf der Insel Jamaika gibt es hier nicht weder politisch noch menschenrechtlich!

    Reigen und Bunfiresquad haben bestätigt, dass keine homophoben Texte vorkommen! Ein sehr gutes Statement seitens Bunfiresquad und Reigen!

    Ein Blick auf das Konzert – Es wird keine Ermordung von Homosexuellen geben werder vor noch nach dem Konzert. Der Gästeanteil besteht zu 100{6f8c26ad3fabc3ab9e5403d0d68a89bc5a2f8a366172fd8ffa8095b282dbc8a7} aus Personen die NICHT der rechtsradikalen Szene angehören (wie bei allen Reggae und Dancehall Events im Reigen).

    Politische Einstellungen haben bei dieser Diskussion außerdem nichts verloren. Hier geht es um ein Konzert von einem umstrittenen Künstler aber gibt es keine anderen Probleme?

    Hunger, Hass, Menschenhandel und Mord weltweit und davon werden mindestens 90{6f8c26ad3fabc3ab9e5403d0d68a89bc5a2f8a366172fd8ffa8095b282dbc8a7} todgeschwiegen. Korruption in der Lebensmittel und Genindustrie – Atomarer Müll und dessen Entsorgung – DAS SIND DIE PROBLEME UNSERER ZEIT. Darauf sollten wir uns fokusieren und etwas ändern. ALLE ZUSAMMEN! ONE LOVE – ONE UNITY – Das ist die Aussage des Roots Reggae – Bob Marley, Peter Tosh, Burning Spear, Macka B uvm. diese Künstler haben genau von diesen „Evil Forces“ gesungen. „Money is the Roots of all Evil“ – Horace Andy
    Sizzla wurde ebenso vom „Money“ verführt – Wenn keiner „Battyman Tunes“ hören würde hätte Sie auch keiner getextet – Aber das ist die Musikindustrie und dahinter steht eine riesige Macht. E

    Win Junge der im Ghetto von Jamaika aufgewachsen ist – für den gab es sicher andere Probleme – wenn man einen Ausweg sieht und hungert macht man sicher einiges ohne an eventuelle Konsequenzen zu denken – nur ist Hunger in unserer westlichen Zivilisation ja kein Thema – Eher Adipositas, Gicht und andere nette Zivilisationskrankheiten

    Kritisches Denken ja – aber Hass gegen Hass – Nein

    Solche Diskussionen machen meist mehr Hetze als wenn in dieser Sache nichts passiert wäre.

    Sehr geehrter Herr Marco – Warum nutzen Sie nicht die Gelegenheit mit „Herrn Sizzla“ persönlich zu sprechen und ein Interview zu führen. Natürlich ein kritisches. Vielleicht lässt sich etwas einrichten und Sie könnten das Problem bei der Wuzel packen. Warum fragen Sie nicht den Veranstalter ob soetwas möglich wäre? Warum informieren Sie nicht andere Journalisten die hier ein kritisches Interview führen wollen. Ein Konzert zu Boykottieren ist sicher auch nicht der richtige Weg um einen „Change“ zu erreichen,

    Eine Menge zum Protest bewegen zu wollen ist immer gefährlich da man nie Einschätzen kann ob dadurch Märtyrer geschaffen werden die alles machen würden um Ihr Ziel zu erreichen – Sogar über Leichen gehen! Sind Sie sich auch dieser Gefahr bewusst? Das hatten wir schon vor über 50 Jahren und soll sich in keinster Weise wiederholen – Ich hoffe, dass hier alle zustimmen!?-

    Und zum Thema Jugendschutz ist hier hinzuzufügen, dass Taio Cruz im Endeffekt über „Komasaufen“ singt wenn wir uns ehrlich sind. Dieses Lied „Hangover“ spielt es in jeder Disko und in vielen Musiksendern auf und ab – Keine Bewegungungen dagegen – Obwohl dies ein gezielter Aufruf zum Alkoholkonsum ist.

    Ich würde mich freuen wenn Sie sich selbst überzeugen und ein Gespräch führen würden und einen Termin organisieren. Hier würden Sie Antworten auf all Ihre offenen Fragen erhalten. Direkt von der Quelle.

    Herzliche Grüße

  4. Eine sehr gute Diskussion!

    Leider muss man sagen, dass wie bei allen Dingen in Österreich nur rundherum geredet wird aber Kompromisse kommen nicht in Frage weil jede Seite Ihren Standpunkt der anderen „einprügeln“ muss.

    Homophobe Texte haben nichts auf Österreichs Bühnen verloren! Das sollte klar sein! Zustände wie auf der Insel Jamaika gibt es hier nicht weder politisch noch menschenrechtlich!

    Reigen und Bunfiresquad haben bestätigt, dass keine homophoben Texte vorkommen! Ein sehr gutes Statement seitens Bunfiresquad und Reigen!

    Ein Blick auf das Konzert – Es wird keine Ermordung von Homosexuellen geben werder vor noch nach dem Konzert. Der Gästeanteil besteht zu 100{6f8c26ad3fabc3ab9e5403d0d68a89bc5a2f8a366172fd8ffa8095b282dbc8a7} aus Personen die NICHT der rechtsradikalen Szene angehören (wie bei allen Reggae und Dancehall Events im Reigen).

    Politische Einstellungen haben bei dieser Diskussion außerdem nichts verloren. Hier geht es um ein Konzert von einem umstrittenen Künstler aber gibt es keine anderen Probleme?

    Hunger, Hass, Menschenhandel und Mord weltweit und davon werden mindestens 90{6f8c26ad3fabc3ab9e5403d0d68a89bc5a2f8a366172fd8ffa8095b282dbc8a7} todgeschwiegen. Korruption in der Lebensmittel und Genindustrie – Atomarer Müll und dessen Entsorgung – DAS SIND DIE PROBLEME UNSERER ZEIT. Darauf sollten wir uns fokusieren und etwas ändern. ALLE ZUSAMMEN! ONE LOVE – ONE UNITY – Das ist die Aussage des Roots Reggae – Bob Marley, Peter Tosh, Burning Spear, Macka B uvm. diese Künstler haben genau von diesen „Evil Forces“ gesungen. „Money is the Roots of all Evil“ – Horace Andy
    Sizzla wurde ebenso vom „Money“ verführt – Wenn keiner „Battyman Tunes“ hören würde hätte Sie auch keiner getextet – Aber das ist die Musikindustrie und dahinter steht eine riesige Macht. E

    Win Junge der im Ghetto von Jamaika aufgewachsen ist – für den gab es sicher andere Probleme – wenn man einen Ausweg sieht und hungert macht man sicher einiges ohne an eventuelle Konsequenzen zu denken – nur ist Hunger in unserer westlichen Zivilisation ja kein Thema – Eher Adipositas, Gicht und andere nette Zivilisationskrankheiten

    Kritisches Denken ja – aber Hass gegen Hass – Nein

    Solche Diskussionen machen meist mehr Hetze als wenn in dieser Sache nichts passiert wäre.

    Sehr geehrter Herr Marco – Warum nutzen Sie nicht die Gelegenheit mit „Herrn Sizzla“ persönlich zu sprechen und ein Interview zu führen. Natürlich ein kritisches. Vielleicht lässt sich etwas einrichten und Sie könnten das Problem bei der Wuzel packen. Warum fragen Sie nicht den Veranstalter ob soetwas möglich wäre? Warum informieren Sie nicht andere Journalisten die hier ein kritisches Interview führen wollen. Ein Konzert zu Boykottieren ist sicher auch nicht der richtige Weg um einen „Change“ zu erreichen,

    Eine Menge zum Protest bewegen zu wollen ist immer gefährlich da man nie Einschätzen kann ob dadurch Märtyrer geschaffen werden die alles machen würden um Ihr Ziel zu erreichen – Sogar über Leichen gehen! Sind Sie sich auch dieser Gefahr bewusst? Das hatten wir schon vor über 50 Jahren und soll sich in keinster Weise wiederholen – Ich hoffe, dass hier alle zustimmen!?-

    Und zum Thema Jugendschutz ist hier hinzuzufügen, dass Taio Cruz im Endeffekt über „Komasaufen“ singt wenn wir uns ehrlich sind. Dieses Lied „Hangover“ spielt es in jeder Disko und in vielen Musiksendern auf und ab – Keine Bewegungungen dagegen – Obwohl dies ein gezielter Aufruf zum Alkoholkonsum ist.

    Ich würde mich freuen wenn Sie sich selbst überzeugen und ein Gespräch führen würden und einen Termin organisieren. Hier würden Sie Antworten auf all Ihre offenen Fragen erhalten. Direkt von der Quelle.

    Herzliche Grüße

  5. @Anonym: Mit Verlaub, aber das Argument „Es gibt andere Probleme auf der Welt“ ist ein dummes Totschlagargument, das zu jeder Debatte gesagt werden kann. Fakt ist, dass Lebsen und Schwule in Jamaika terrorisiert und auch getötet werden. So viel Solidarität veralnge ich auch von dir!
    Nicht ich muss mit Sizzla reden, sondern Sizzla muss endlich ein Zeichen setzen. Sein Zeichen war vor 2 oder 3 Tagen klar: Wieder sang er Hass-Lieder mit Gewaltaufrufen an Schwule und Lesben (siehe http://www.gaystarnews.com/article/jamaica-reggae-star-sizzla-repeats-gay-murder-music200312). Warum soll ich den ersten Schritt machen. Er ruft zu Morden auf! Soll er mal einen teil seiner Gage einer lesbischwulen NGO in Jamaika schenken und sich öffentlich entschuldigen. DAS wäre ein Zeichen.

  6. @Anonym: Mit Verlaub, aber das Argument „Es gibt andere Probleme auf der Welt“ ist ein dummes Totschlagargument, das zu jeder Debatte gesagt werden kann. Fakt ist, dass Lebsen und Schwule in Jamaika terrorisiert und auch getötet werden. So viel Solidarität veralnge ich auch von dir!
    Nicht ich muss mit Sizzla reden, sondern Sizzla muss endlich ein Zeichen setzen. Sein Zeichen war vor 2 oder 3 Tagen klar: Wieder sang er Hass-Lieder mit Gewaltaufrufen an Schwule und Lesben (siehe http://www.gaystarnews.com/article/jamaica-reggae-star-sizzla-repeats-gay-murder-music200312). Warum soll ich den ersten Schritt machen. Er ruft zu Morden auf! Soll er mal einen teil seiner Gage einer lesbischwulen NGO in Jamaika schenken und sich öffentlich entschuldigen. DAS wäre ein Zeichen.

  7. @Marco: Warum dann nicht direkt mit Sizzla sprechen und ihm die Setzung eines solchen Zeichens vorschlagen? Hier kann ich mich nur anonymus anschließen, ein Interview wäre wohl die beste Idee. Die hier geführte Diskussion in deutscher Sprache wird Sizzla wohl kaum zum Umdenken anregen können, da er meines Wissens nach nicht deutsch spricht.
    Ferner darf nicht vergessen werden, wer all dieses furchtbare und erschreckende Gedankengut nach Jamaika gebracht hat… das ist nicht „von selbst“ dort gewachsen, das waren wir Europäer durch Kolonialismus und Mission. Bei der Wiedergutmachung halten wir uns aber schön zurück; während solches Gedankengut in Europa zum Glück als überholt angesehen werden kann, ist es in Jamaika eben leider noch Thema – soll die Auseinandersetzung damit verboten werden, soll wieder der globale Norden bestimmen, was gerade Sache ist, und was nicht? Und trägt Sizzla nicht auch durch die Diskussion, die er erregt, dazu bei, das weltweite Aufmerksamkeit für die in Jamaika vorherreschende Problematik geschaffen wird? Ich stimme prinzipiell dagegen, Menschenfeindlichkeit und Hass irgendeine Plattform zu bieten und stimme überein, dass gerade Minderjährige davor geschützt werden müssen. Nachdem der Veranstalter nun aber vertraglich vereinbart hat, welche Lieder gespielt werden dürfen und welche nicht, wäre eine Untersagung des Auftritts als neokolonialistisch anzusehen und ein weiteres Zeichen der Unterdrückung des so genannten globalen Südens durch den Norden. Dies sollte gerade aus grüner Perspektive nicht unbedacht bleiben.

  8. @Marco: Warum dann nicht direkt mit Sizzla sprechen und ihm die Setzung eines solchen Zeichens vorschlagen? Hier kann ich mich nur anonymus anschließen, ein Interview wäre wohl die beste Idee. Die hier geführte Diskussion in deutscher Sprache wird Sizzla wohl kaum zum Umdenken anregen können, da er meines Wissens nach nicht deutsch spricht.
    Ferner darf nicht vergessen werden, wer all dieses furchtbare und erschreckende Gedankengut nach Jamaika gebracht hat… das ist nicht „von selbst“ dort gewachsen, das waren wir Europäer durch Kolonialismus und Mission. Bei der Wiedergutmachung halten wir uns aber schön zurück; während solches Gedankengut in Europa zum Glück als überholt angesehen werden kann, ist es in Jamaika eben leider noch Thema – soll die Auseinandersetzung damit verboten werden, soll wieder der globale Norden bestimmen, was gerade Sache ist, und was nicht? Und trägt Sizzla nicht auch durch die Diskussion, die er erregt, dazu bei, das weltweite Aufmerksamkeit für die in Jamaika vorherreschende Problematik geschaffen wird? Ich stimme prinzipiell dagegen, Menschenfeindlichkeit und Hass irgendeine Plattform zu bieten und stimme überein, dass gerade Minderjährige davor geschützt werden müssen. Nachdem der Veranstalter nun aber vertraglich vereinbart hat, welche Lieder gespielt werden dürfen und welche nicht, wäre eine Untersagung des Auftritts als neokolonialistisch anzusehen und ein weiteres Zeichen der Unterdrückung des so genannten globalen Südens durch den Norden. Dies sollte gerade aus grüner Perspektive nicht unbedacht bleiben.

  9. P.s.: Angeregt durch diese Diskussion werde ich das Konzert besuchen, da ich ein „sprechen mit“ prinzipiell als sinnvoller erachte, als ein „sprechen über“…vielleicht könnte das auch für andere Diskussionsteilnehmer eine Ãœberlegung wert sein.

  10. P.s.: Angeregt durch diese Diskussion werde ich das Konzert besuchen, da ich ein „sprechen mit“ prinzipiell als sinnvoller erachte, als ein „sprechen über“…vielleicht könnte das auch für andere Diskussionsteilnehmer eine Überlegung wert sein.

  11. Mir ist diese bedrohliche Situation auf Jamaika klar. Aber glaubst du selbst ganz ehrlich, dass wenn ein Auftritt in Österreich verhindert wird, dass sich die Probleme auf Jamaika ändern?

    Warum soll ich den ersten Schritt machen….Naja – wenn wir alle nur Sturköpfe und keiner den ersten Stein legen würde, dann würde es auch sicher noch mehr Kriege auf dieser Welt geben oder gar keine Welt mehr. Tut aber nix zum Thema.

    Ich bin auf jeden Fall für eine Verbesserung der Situation. Aber ich war vor 2 Jahren selbst auf Jamaika und ich kann dir sagen… fahre niemals alleine durch Kingston. Ich war in einem Bus. Der war vergittert und proformahalber wurden die Waffen schon auf den Bus gehalten. Unangenehme Situation wenn man eine Gessellschaft wie unsere gewohnt ist. Aber in diesem Bus waren Paare, Frauen, Männer – alles und nicht nur homosexuelle

    Aber ich hab auch andere Personen getroffen. Mir wurde eines erklärt zu diesem Thema auch wenn viele gar nicht darüber Sprechen wollen oder das Thema ins lächerliche ziehen. Aber ein gutes Statement habe ich bekommen – Es gibt viele radikale auf Jamaika – Das macht die Armut und Armut sucht immer Sündeböcke. Diese Personen sind die angesprochenen Märtyrer. Ich hab mir aber auch den Hintergrund erklären lassen.

    Im alten Griechenland wurden Knaben für pedofile Akte herangezogen. Die römisch katholische Kirch hat dies (homosexualität und pädophälie) verurteilt und als Krankheit bezeichnet.

    Das Fire in den Liedtexten und die Sache wo es immer darum geht homosexuelle anzuzünden ist quasi die Reinigung oder Heilung, wie es die Kirche bezeichnet, durch Feuer – Fegefeuer – wie auch immer. Missionare haben auf Jamaika echte Glanzarbeit geleistet. Ich habe weder in Österreich noch Deutschland am Sonntag eine Kirche derart voll gesehen wie auf Jamaika.

    Verbessert die Sache NATÃœRLICH NICHT aber ich finde, dass hier auch ein bisschen geschichtliche Fakten und persönliche Erfahrung einfließen sollten.

    Marco – Ich finde es toll, dass du hier für etwas kämpfst und zu einer Sache stehst und Prinzipien hast. Aber wäre es nicht viel erfolgbringender hier Amnesty International oder anderen Organisationen einzubeziehen. Die einfach noch mehr Informationsarbeit hierfür leisten und die „Leute“ aufmerksam machen – bis hin in die Medien – Dann hast du wirklich eine gute Basis geschaffen. Aber ein Konzert in Österreich zu boykotieren ist wohl eher ein geringer Erfolg. (PS: Das mit dem „Teil der Gage an NGO“ finde ich eine gute Idee – Aber da muss man wahrscheinlich mit seinen Managern sprechen und nicht mit ihm – Zumindest für arme Straßenkinder oder Heime könnten diese Artists etwas spenden – Dadurch arbeitet man für eine bessere Zukunft.

    Konzert: Im Gegenteil – Ich bin der Meinung, dass durch einen Protest gegen das Konzert, viel mehr Hass geschürt wird als wenn es einfach diese 2-3 Stunden lang läuft. Die Personen die eine Eintrittskarte haben, werden sich sicher nicht freuen auch wenn es das Geld zurück geben sollte – aber dadurch haben wir als Schlussfolgerung ein paar mehr Personen die sich nicht auf die Seite der homosexuellen schlagen wollen würden – wenn man etwas zur Besserung der Situation im Land beitragen möchte. (Siehe Bounty Killer – Wenn man sich so umgehört hat)

    Marco – Ich danke dir für dein „offenes Ohr“ und dass ich mich der Diskussion hier anschließen konnte. Kämpfe für deine Prinipien aber überleg dir ob man vielleicht an einer anderen Stelle als bei diesem Konzert besser ansetzen könnte.

    Mit freundlichen Grüßen.

  12. Mir ist diese bedrohliche Situation auf Jamaika klar. Aber glaubst du selbst ganz ehrlich, dass wenn ein Auftritt in Österreich verhindert wird, dass sich die Probleme auf Jamaika ändern?

    Warum soll ich den ersten Schritt machen….Naja – wenn wir alle nur Sturköpfe und keiner den ersten Stein legen würde, dann würde es auch sicher noch mehr Kriege auf dieser Welt geben oder gar keine Welt mehr. Tut aber nix zum Thema.

    Ich bin auf jeden Fall für eine Verbesserung der Situation. Aber ich war vor 2 Jahren selbst auf Jamaika und ich kann dir sagen… fahre niemals alleine durch Kingston. Ich war in einem Bus. Der war vergittert und proformahalber wurden die Waffen schon auf den Bus gehalten. Unangenehme Situation wenn man eine Gessellschaft wie unsere gewohnt ist. Aber in diesem Bus waren Paare, Frauen, Männer – alles und nicht nur homosexuelle

    Aber ich hab auch andere Personen getroffen. Mir wurde eines erklärt zu diesem Thema auch wenn viele gar nicht darüber Sprechen wollen oder das Thema ins lächerliche ziehen. Aber ein gutes Statement habe ich bekommen – Es gibt viele radikale auf Jamaika – Das macht die Armut und Armut sucht immer Sündeböcke. Diese Personen sind die angesprochenen Märtyrer. Ich hab mir aber auch den Hintergrund erklären lassen.

    Im alten Griechenland wurden Knaben für pedofile Akte herangezogen. Die römisch katholische Kirch hat dies (homosexualität und pädophälie) verurteilt und als Krankheit bezeichnet.

    Das Fire in den Liedtexten und die Sache wo es immer darum geht homosexuelle anzuzünden ist quasi die Reinigung oder Heilung, wie es die Kirche bezeichnet, durch Feuer – Fegefeuer – wie auch immer. Missionare haben auf Jamaika echte Glanzarbeit geleistet. Ich habe weder in Österreich noch Deutschland am Sonntag eine Kirche derart voll gesehen wie auf Jamaika.

    Verbessert die Sache NATÜRLICH NICHT aber ich finde, dass hier auch ein bisschen geschichtliche Fakten und persönliche Erfahrung einfließen sollten.

    Marco – Ich finde es toll, dass du hier für etwas kämpfst und zu einer Sache stehst und Prinzipien hast. Aber wäre es nicht viel erfolgbringender hier Amnesty International oder anderen Organisationen einzubeziehen. Die einfach noch mehr Informationsarbeit hierfür leisten und die „Leute“ aufmerksam machen – bis hin in die Medien – Dann hast du wirklich eine gute Basis geschaffen. Aber ein Konzert in Österreich zu boykotieren ist wohl eher ein geringer Erfolg. (PS: Das mit dem „Teil der Gage an NGO“ finde ich eine gute Idee – Aber da muss man wahrscheinlich mit seinen Managern sprechen und nicht mit ihm – Zumindest für arme Straßenkinder oder Heime könnten diese Artists etwas spenden – Dadurch arbeitet man für eine bessere Zukunft.

    Konzert: Im Gegenteil – Ich bin der Meinung, dass durch einen Protest gegen das Konzert, viel mehr Hass geschürt wird als wenn es einfach diese 2-3 Stunden lang läuft. Die Personen die eine Eintrittskarte haben, werden sich sicher nicht freuen auch wenn es das Geld zurück geben sollte – aber dadurch haben wir als Schlussfolgerung ein paar mehr Personen die sich nicht auf die Seite der homosexuellen schlagen wollen würden – wenn man etwas zur Besserung der Situation im Land beitragen möchte. (Siehe Bounty Killer – Wenn man sich so umgehört hat)

    Marco – Ich danke dir für dein „offenes Ohr“ und dass ich mich der Diskussion hier anschließen konnte. Kämpfe für deine Prinipien aber überleg dir ob man vielleicht an einer anderen Stelle als bei diesem Konzert besser ansetzen könnte.

    Mit freundlichen Grüßen.

  13. Sehr interessant, dass ich der Zensur anheim falle. Sind in diesem Blog wissenschaftlich fundierte Gegenmeinungen unerwünscht?

  14. Sehr interessant, dass ich der Zensur anheim falle. Sind in diesem Blog wissenschaftlich fundierte Gegenmeinungen unerwünscht?

  15. Warum regt sich eigentlich keiner über die auf die Hier in Ö diskriminieren? Im ORF wird sicher einmal pro Woche ein Schwulenwitz ausgestrahlt. Wenn man danach geht müssten die meisten Österr. Kabarettisten homophob sein. Aber Die sind wahrscheinlich zu einflussreich…
    Sizzla is einen Tag da und verschwindet dann wieder………ich glaub echt nicht das auch nochso intensiven Proteste den gewünschten Effekt in ihm auslösen….geht eher nach hinten los..und wer hat das dann auszubaden? die armen Schwulen in Jamaika die eh schon genug Stress sonst haben…..wenn man was verändern will sollte man ohne Aggression vorgehen (siehe Gandhi)dann können beide Seiten gleichermassen auf das mittig gesetzte Ziel zusteuern aber immer nur blind verlangen das sich der eine um 180grad ändert ohne die hintergründe überhaupt verstehen zu wollen führt halt nur in den Konflikt ohne friedliche Lösung und verhärtet die Fronten. Ignoranz ist halt nie hilfreich! Das gilt für beide Seiten.

  16. Warum regt sich eigentlich keiner über die auf die Hier in Ö diskriminieren? Im ORF wird sicher einmal pro Woche ein Schwulenwitz ausgestrahlt. Wenn man danach geht müssten die meisten Österr. Kabarettisten homophob sein. Aber Die sind wahrscheinlich zu einflussreich…
    Sizzla is einen Tag da und verschwindet dann wieder………ich glaub echt nicht das auch nochso intensiven Proteste den gewünschten Effekt in ihm auslösen….geht eher nach hinten los..und wer hat das dann auszubaden? die armen Schwulen in Jamaika die eh schon genug Stress sonst haben…..wenn man was verändern will sollte man ohne Aggression vorgehen (siehe Gandhi)dann können beide Seiten gleichermassen auf das mittig gesetzte Ziel zusteuern aber immer nur blind verlangen das sich der eine um 180grad ändert ohne die hintergründe überhaupt verstehen zu wollen führt halt nur in den Konflikt ohne friedliche Lösung und verhärtet die Fronten. Ignoranz ist halt nie hilfreich! Das gilt für beide Seiten.

  17. @fakt is…: Deine Opfer/Täter-Umkehr ist ein Wahnsinn. Diejenigen, die gegen Homophobie eintreten sind Schuld an genau diese Homophobie; und diejenigen, die zu Morde aufrufen, sind es nicht? Denk bitte nochmal nach, danke.

  18. @fakt is…: Deine Opfer/Täter-Umkehr ist ein Wahnsinn. Diejenigen, die gegen Homophobie eintreten sind Schuld an genau diese Homophobie; und diejenigen, die zu Morde aufrufen, sind es nicht? Denk bitte nochmal nach, danke.

  19. @ Marco
    Opfer/Täter Umkehr??? Was wär den bitte Dein gewünschter Effekt den diese Proteste bezwecken sollen? bitte um Antwort auf diese konkrete Frage………Fakt ist das hier in der Reggaeszene schon sehr lange niemand mehr Schwule diskriminiert(ausser halt Mikey Kodak aber wer den noch ernst nimmt dem is sowieso nimmer zu helfen) also was willst du für hier verändern, wenn eh alles schon (zum Positiven) verändert wurde? und wenn Du für die jamaikanische Diaspora etwas verändern willst musst runterfliegen und dort versuchen dagegen vorzugehen. Ãœber die Distanz geht das nicht das is sicher. Das ist nur logisch und keine Opfer/Täter Umkehr…..in dem Punkt solltest du vielleicht noch mal drüber meditieren. und warum wird hier immer alles aus dem Zusammenhang gerissen und nur auf das eingegangen was in den Kram passt und Angriffsfläche bietet. So wird sich nie was ändern.
    Geh doch bitte mal auf den Bericht über Shebada und die Schwulenszene heutzutage in Jamaika ein……..Diese ganzen Berichte die durch Dich in den Tageszeitungen veranlasst wurden sind ja auch keine Tatsachen Berichterstattung sondern eher eine reisserische Hetze.
    Und ebenfalls wärs nett Antwort zu bekommen darauf warum nicht gegen den Orf, andere Fernsehsender oder österr. Kabarettisten vorgegangen wird wo ebenfalls versteckt Witze auf Kosten von Minderheiten(nich nur Schwule und Lesben sondern auch gegen Migranten und Farbige) gemacht wird?
    Witzig ist auch das das ganze mit der Forderung nach einer Stellungnahme des Veranstalters begonnen hat und da auch betont wurde von einem Gregor das eh kein Einreiseverbot gefordert wird nur um Stellungnahme und Distanzierung gebeten wurde. Jetzt wurden vom Veranstalter Massnahmen ergriffen und dieser hat Sizzla sogar vertraglich dazu verpflichtet und jetzt auf einmal wird doch noch ein Einreiseverbot verlangt und das obwohl eben vom Veranstalter alle Forderungen die zuerst gewünscht wurden durchgesetzt wurden……. Also keine Ahnung worums da wirklich geht ausser um Aufmerksamkeit.
    p.S.: Bald kommt LMFAO in die Stadthalle. Schau dir mal das Video zu YES an……also wenn die Sprüche doie die da von sich geben nicht diskriminierend sind dann weiss ich nimmer…….bin gespannt obs bei denen dann auch solche Proteste gibt?
    Ãœbrigens Marco hab gesehn das du Gästeliste hast heut im Reigen……..wennst nicht hingehst sag Bescheid dann geh ich statt Dir. 😉

  20. @ Marco
    Opfer/Täter Umkehr??? Was wär den bitte Dein gewünschter Effekt den diese Proteste bezwecken sollen? bitte um Antwort auf diese konkrete Frage………Fakt ist das hier in der Reggaeszene schon sehr lange niemand mehr Schwule diskriminiert(ausser halt Mikey Kodak aber wer den noch ernst nimmt dem is sowieso nimmer zu helfen) also was willst du für hier verändern, wenn eh alles schon (zum Positiven) verändert wurde? und wenn Du für die jamaikanische Diaspora etwas verändern willst musst runterfliegen und dort versuchen dagegen vorzugehen. Über die Distanz geht das nicht das is sicher. Das ist nur logisch und keine Opfer/Täter Umkehr…..in dem Punkt solltest du vielleicht noch mal drüber meditieren. und warum wird hier immer alles aus dem Zusammenhang gerissen und nur auf das eingegangen was in den Kram passt und Angriffsfläche bietet. So wird sich nie was ändern.
    Geh doch bitte mal auf den Bericht über Shebada und die Schwulenszene heutzutage in Jamaika ein……..Diese ganzen Berichte die durch Dich in den Tageszeitungen veranlasst wurden sind ja auch keine Tatsachen Berichterstattung sondern eher eine reisserische Hetze.
    Und ebenfalls wärs nett Antwort zu bekommen darauf warum nicht gegen den Orf, andere Fernsehsender oder österr. Kabarettisten vorgegangen wird wo ebenfalls versteckt Witze auf Kosten von Minderheiten(nich nur Schwule und Lesben sondern auch gegen Migranten und Farbige) gemacht wird?
    Witzig ist auch das das ganze mit der Forderung nach einer Stellungnahme des Veranstalters begonnen hat und da auch betont wurde von einem Gregor das eh kein Einreiseverbot gefordert wird nur um Stellungnahme und Distanzierung gebeten wurde. Jetzt wurden vom Veranstalter Massnahmen ergriffen und dieser hat Sizzla sogar vertraglich dazu verpflichtet und jetzt auf einmal wird doch noch ein Einreiseverbot verlangt und das obwohl eben vom Veranstalter alle Forderungen die zuerst gewünscht wurden durchgesetzt wurden……. Also keine Ahnung worums da wirklich geht ausser um Aufmerksamkeit.
    p.S.: Bald kommt LMFAO in die Stadthalle. Schau dir mal das Video zu YES an……also wenn die Sprüche doie die da von sich geben nicht diskriminierend sind dann weiss ich nimmer…….bin gespannt obs bei denen dann auch solche Proteste gibt?
    Übrigens Marco hab gesehn das du Gästeliste hast heut im Reigen……..wennst nicht hingehst sag Bescheid dann geh ich statt Dir. 😉

  21. @marco, sorry, dass ich zensur angenommen habe, mein beitrag war nur seeeehr lang im“noch nicht freigeschalten“ modus.

  22. @marco, sorry, dass ich zensur angenommen habe, mein beitrag war nur seeeehr lang im“noch nicht freigeschalten“ modus.

  23. @marco
    und wo habe ich bitte im vorhergegangen Beitrag geschrieben das die welche zu Morden aufrufen nicht Schuld sind? Logisch das die auch sehr Schuld sind aber sojemandem mit der Art und Weise zu attackieren wies hier geschieht bestätigt diese ja nur und treibt sie tiefer in die Homophobie……HOMOPHOBIE beinhaltet ja schon das Wort PHOBIE also die Angst an Sich oder Unverständnis vor etwas wodurch eine Angst verursacht oder verstärkt wird? Durch Aggressives Verhalten des Gegenübers welches als Ursache der Angst/Unsicherheit angesehen wird, wird diese logischerweise nur verstärkt…….deshalb erreicht man nur sachlich und in ruhe eine wirkliche veränderung und nicht mit Aggression.Als Vergleich: Wenn jemand Angst vor Hunden hat dann wird der diese sicher nicht verlieren wenn er immer nur Hunden(im Ausland) begegnet die in anbellen und ankläffen und ihm den Eindruck vermitteln ihm gleich an die Gurgel springen zu wollen. Das bestätigt dann doch seine Angst oder? und dann fliegt er in sein Land zurück erzählt allen wie bissig und gefährlich diese Hunde im Ausland sind und wie aggressiv sie ihm Begegnet sind. Und so verbreitet sich dann die PHOBIE…….. und nur darum ist es vorher gegangen und nicht um irgendeine Schuldzuweisung.
    FRIEDE SEI MIT DIR!

  24. @marco
    und wo habe ich bitte im vorhergegangen Beitrag geschrieben das die welche zu Morden aufrufen nicht Schuld sind? Logisch das die auch sehr Schuld sind aber sojemandem mit der Art und Weise zu attackieren wies hier geschieht bestätigt diese ja nur und treibt sie tiefer in die Homophobie……HOMOPHOBIE beinhaltet ja schon das Wort PHOBIE also die Angst an Sich oder Unverständnis vor etwas wodurch eine Angst verursacht oder verstärkt wird? Durch Aggressives Verhalten des Gegenübers welches als Ursache der Angst/Unsicherheit angesehen wird, wird diese logischerweise nur verstärkt…….deshalb erreicht man nur sachlich und in ruhe eine wirkliche veränderung und nicht mit Aggression.Als Vergleich: Wenn jemand Angst vor Hunden hat dann wird der diese sicher nicht verlieren wenn er immer nur Hunden(im Ausland) begegnet die in anbellen und ankläffen und ihm den Eindruck vermitteln ihm gleich an die Gurgel springen zu wollen. Das bestätigt dann doch seine Angst oder? und dann fliegt er in sein Land zurück erzählt allen wie bissig und gefährlich diese Hunde im Ausland sind und wie aggressiv sie ihm Begegnet sind. Und so verbreitet sich dann die PHOBIE…….. und nur darum ist es vorher gegangen und nicht um irgendeine Schuldzuweisung.
    FRIEDE SEI MIT DIR!

  25. so schnell streiten die leute um das vermeindlich gute.. jeder an seiner seite….will den anderen überzeugen anstatt gemeinsam zu neuen überzeugungen zu kommen
    gaywarrior
    sag mal du… die schwulen ( darf man das noch sagen?) sind doch eigentlich ein recht nettes volk. sie wollen in ruhe gelassen werden und einfach so akzeptiert werden für wer sie sind und nicht was sie sind. vor noch nicht allzulanger zeit haben sie in immer mehr und mehr ländern immer mehr ihr recht erhalten.
    Toleranz und offenheit sind zwei schlagwörter. Gelassenheit.
    Es wäre interessant wie dein grossvater reagiert hätte…damals, als junger mensch auf schwule…
    Auf jeden fall ist niemand fehlerlos…. alles ist im wandel und vielleicht hat ja genau der diskurs von damals zu diesem wandel geführt. ….

    Du scheinst dir doch alles in allem recht gerne über recht viel gedanken zu machen und dein herz am rechten fleck zu tragen…. frag dich doch mal selbst ob du lieber einer FB/socialmedia hetze folgen würdest ( a la KONY) oder aber die unvorgekaute wahrheit ? zumindest privat….wenn es dir deine berufliche verpflichtung überhaupt erlaubt. ….oder wolltest du eigentlich nur gratis aufs konzert und das auch noch BS +Artist??? vielleicht bist du ja echt nur ein schlingel….

    @ alle anderen.. Gute Kommentare, gute ansätze, freut mich …weiterso:)

  26. so schnell streiten die leute um das vermeindlich gute.. jeder an seiner seite….will den anderen überzeugen anstatt gemeinsam zu neuen überzeugungen zu kommen
    gaywarrior
    sag mal du… die schwulen ( darf man das noch sagen?) sind doch eigentlich ein recht nettes volk. sie wollen in ruhe gelassen werden und einfach so akzeptiert werden für wer sie sind und nicht was sie sind. vor noch nicht allzulanger zeit haben sie in immer mehr und mehr ländern immer mehr ihr recht erhalten.
    Toleranz und offenheit sind zwei schlagwörter. Gelassenheit.
    Es wäre interessant wie dein grossvater reagiert hätte…damals, als junger mensch auf schwule…
    Auf jeden fall ist niemand fehlerlos…. alles ist im wandel und vielleicht hat ja genau der diskurs von damals zu diesem wandel geführt. ….

    Du scheinst dir doch alles in allem recht gerne über recht viel gedanken zu machen und dein herz am rechten fleck zu tragen…. frag dich doch mal selbst ob du lieber einer FB/socialmedia hetze folgen würdest ( a la KONY) oder aber die unvorgekaute wahrheit ? zumindest privat….wenn es dir deine berufliche verpflichtung überhaupt erlaubt. ….oder wolltest du eigentlich nur gratis aufs konzert und das auch noch BS +Artist??? vielleicht bist du ja echt nur ein schlingel….

    @ alle anderen.. Gute Kommentare, gute ansätze, freut mich …weiterso:)

  27. Passend zum Thema. Stellungnahme von Kalonji Muzik.
    via:
    http://www.boomshots.com/index.php/2012/03/sizzlas-european-tour-continues-despite-protest-by-gay-activists/

    To Whom It May Concern:

    We work closely with many of the artists in the reggae scene and feel that your constant attack against the artists and the musical genre is unfair and one sided. Sizzla has not even begun to tour, yet press releases have been sent giving misinformation to the public about him performing homophobic lyrics at 18 other shows recently. The tour has not even started and Sizzla was not booked to perform in neither Canada nor England. False information is being written to malice and defame his character. It is good to remember that Sizzla has not been arrested, convicted, or charged with any crime and does not have a criminal record what so ever. He abides and will continue to abide by the laws of any State in the World that he chooses to visit or is invited to visit. It is his nature and his character to respect all.

    Sizzla and all human beings are entitled to freedom of speech, freedom of expression, and artistic freedom as afforded to him by the United Nations Human Rights Council. With these rights he does not seek to incite or provoke violence against anyone, but will continue to speak out against injustices where he sees it. Sizzla and other Jamaicans will continue to support the laws of their country and are free to discuss these issues in a legal framework as a citizen of that country. If anyone has an issue with that, take it up with the respective Government and which ever laws they make, even if he doesn’t agree, he will abide by. In the mean time, every attempt to sabotage or cancel a Sizzla show is a form of censorship against him and the musical genre.

    Sizzla is a product of his own community, which is very much marginalized, poor, lack of resources, and youth programs. He has provided and continues to provide a platform for his community and Jamaica at large, access to community work, health, education, self- preservation programs, and youth development. Through his Sizzla Youth Foundation, he has done phenomenal work in Jamaica and throughout the world to help raise funds to develop the youth and possibly open doors that would normally been closed. We find it very hard to believe that people would focus so much attention on a Jamaican artist, whilst ignoring the bigger issues of this world such as economic strangulation of the poor, sickness, and hunger.

    Why is it after months of promotions and advertisement, some wait till a few days before a show to try to cancel the performance? This is a form of censorship and is designed to create maxim economic damage to the promoters, the artist, the staff, everyone involved in the construction of the tour, and the reggae industry at large. We don’t see you attack Eminem or other musicians who make clear stances against these same issues in the hip-hop, rock, and pop industry. It makes us wonder if there is a bigger picture being painted here? Or is it the fact that they just have better lawyers and bigger companies making money from them?

    Patois the language that Sizzla uses to express his music are forms of metaphoric and allegoric expression. The messages in the songs are based on words that have been misconstrued and mistranslated. When he or any artists say burn, fire, or kill, they are not literal terms. In fact the words translate to mean several things depending on the context of its use. So when a DJ in the dancehall takes the mic and says kill Sound boy, it doesn’t mean take a gun a shoot the Sound boy. It means that the DJ is going to win the competition. So interpret at your own risk but understand that in different languages, different words mean different things and Patois is a language very different from English. Historically it was used during slavery to prevent the slave masters from understanding the enslaved Africans as they organized for freedom. Obviously it still is misunderstood and confusing many.

    It is very important for you to understand something. The term batty boy was derived from the rise of pedophiles and rape of young boys in Jamaica. That is why the term batty boy is used, so those that embrace this term, therefore embrace the raping and pedophile of young boys. This is one of the main reasons why there is such an outcry against homosexuality because in many cases in Jamaica it has been done where young boys were raped or coerced by tourist into the lifestyle seeking to gain visa or better opportunities. This has also contributed to a rise in gay male prostitution in Jamaica and is prevalent amongst teenagers and youth of Jamaica.

    Lastly, Sizzla just recovered from a horrific accident where he almost lost his life. Whilst some groups wish he had died, millions of fans around the world sent messages of support, good wishes and prayers for him to make a speedy recovery. This tour partly represent a thanks for their prayers and love that gave him the motivation to get well. Let us be clear, Sizzla has a catalogue of over 67 albums and well over 90{6f8c26ad3fabc3ab9e5403d0d68a89bc5a2f8a366172fd8ffa8095b282dbc8a7} of his music is uplifting, positive, speaks of family, empowerment, love, spirituality, and unity. At the same time he is a Rastafarian musician who embraces his faith and plays a pivotal part in the betterment of his society. What would Bob Marley be today if groups protested against him, keeping him in a box, and preventing him from sharing his music? There are two sides to the story, and yes everyone should be entitled to live and express themselves, but we must be respectful of ALL people’s values and principles.

    Thank you for taking the time to hear the other side of the story.

  28. Passend zum Thema. Stellungnahme von Kalonji Muzik.
    via:
    http://www.boomshots.com/index.php/2012/03/sizzlas-european-tour-continues-despite-protest-by-gay-activists/

    To Whom It May Concern:

    We work closely with many of the artists in the reggae scene and feel that your constant attack against the artists and the musical genre is unfair and one sided. Sizzla has not even begun to tour, yet press releases have been sent giving misinformation to the public about him performing homophobic lyrics at 18 other shows recently. The tour has not even started and Sizzla was not booked to perform in neither Canada nor England. False information is being written to malice and defame his character. It is good to remember that Sizzla has not been arrested, convicted, or charged with any crime and does not have a criminal record what so ever. He abides and will continue to abide by the laws of any State in the World that he chooses to visit or is invited to visit. It is his nature and his character to respect all.

    Sizzla and all human beings are entitled to freedom of speech, freedom of expression, and artistic freedom as afforded to him by the United Nations Human Rights Council. With these rights he does not seek to incite or provoke violence against anyone, but will continue to speak out against injustices where he sees it. Sizzla and other Jamaicans will continue to support the laws of their country and are free to discuss these issues in a legal framework as a citizen of that country. If anyone has an issue with that, take it up with the respective Government and which ever laws they make, even if he doesn’t agree, he will abide by. In the mean time, every attempt to sabotage or cancel a Sizzla show is a form of censorship against him and the musical genre.

    Sizzla is a product of his own community, which is very much marginalized, poor, lack of resources, and youth programs. He has provided and continues to provide a platform for his community and Jamaica at large, access to community work, health, education, self- preservation programs, and youth development. Through his Sizzla Youth Foundation, he has done phenomenal work in Jamaica and throughout the world to help raise funds to develop the youth and possibly open doors that would normally been closed. We find it very hard to believe that people would focus so much attention on a Jamaican artist, whilst ignoring the bigger issues of this world such as economic strangulation of the poor, sickness, and hunger.

    Why is it after months of promotions and advertisement, some wait till a few days before a show to try to cancel the performance? This is a form of censorship and is designed to create maxim economic damage to the promoters, the artist, the staff, everyone involved in the construction of the tour, and the reggae industry at large. We don’t see you attack Eminem or other musicians who make clear stances against these same issues in the hip-hop, rock, and pop industry. It makes us wonder if there is a bigger picture being painted here? Or is it the fact that they just have better lawyers and bigger companies making money from them?

    Patois the language that Sizzla uses to express his music are forms of metaphoric and allegoric expression. The messages in the songs are based on words that have been misconstrued and mistranslated. When he or any artists say burn, fire, or kill, they are not literal terms. In fact the words translate to mean several things depending on the context of its use. So when a DJ in the dancehall takes the mic and says kill Sound boy, it doesn’t mean take a gun a shoot the Sound boy. It means that the DJ is going to win the competition. So interpret at your own risk but understand that in different languages, different words mean different things and Patois is a language very different from English. Historically it was used during slavery to prevent the slave masters from understanding the enslaved Africans as they organized for freedom. Obviously it still is misunderstood and confusing many.

    It is very important for you to understand something. The term batty boy was derived from the rise of pedophiles and rape of young boys in Jamaica. That is why the term batty boy is used, so those that embrace this term, therefore embrace the raping and pedophile of young boys. This is one of the main reasons why there is such an outcry against homosexuality because in many cases in Jamaica it has been done where young boys were raped or coerced by tourist into the lifestyle seeking to gain visa or better opportunities. This has also contributed to a rise in gay male prostitution in Jamaica and is prevalent amongst teenagers and youth of Jamaica.

    Lastly, Sizzla just recovered from a horrific accident where he almost lost his life. Whilst some groups wish he had died, millions of fans around the world sent messages of support, good wishes and prayers for him to make a speedy recovery. This tour partly represent a thanks for their prayers and love that gave him the motivation to get well. Let us be clear, Sizzla has a catalogue of over 67 albums and well over 90{6f8c26ad3fabc3ab9e5403d0d68a89bc5a2f8a366172fd8ffa8095b282dbc8a7} of his music is uplifting, positive, speaks of family, empowerment, love, spirituality, and unity. At the same time he is a Rastafarian musician who embraces his faith and plays a pivotal part in the betterment of his society. What would Bob Marley be today if groups protested against him, keeping him in a box, and preventing him from sharing his music? There are two sides to the story, and yes everyone should be entitled to live and express themselves, but we must be respectful of ALL people’s values and principles.

    Thank you for taking the time to hear the other side of the story.

  29. Ich finde sein Statement total daneben. Pädophilie und Homosexualität in einen Topf werfen, die extrem brutalen Gesetze Jamaikas verteidigen statt sie zu bekämpfen, kein Wort GEGEN Homophobie sondern nur Selbstverteidigung. Und das ganze dann „Official statement“ nennen, aber nirgendwo eine Ich-Form, sondern nur „Sizzla is…“. Letztklassiges Statement. Totale Enttäuschung.

  30. Ich finde sein Statement total daneben. Pädophilie und Homosexualität in einen Topf werfen, die extrem brutalen Gesetze Jamaikas verteidigen statt sie zu bekämpfen, kein Wort GEGEN Homophobie sondern nur Selbstverteidigung. Und das ganze dann „Official statement“ nennen, aber nirgendwo eine Ich-Form, sondern nur „Sizzla is…“. Letztklassiges Statement. Totale Enttäuschung.

Schreibe einen Kommentar

Deine Lieblingsfarbe?
Your favourite colour?