Ich bekam eine Mail: Bundesminister Gerald Klug hat Zeit für Sotschi, nicht für Menschenrechte.

Am 19. Dezember 2013 ließ Bundesminister Gerald Klug, verantwortlich für Landesverteidigung und Sport und Politiker der SPÖ (also der Partei, die im Wahlkampf noch schöne Broschüren machte, die speziell an Lesben, Schwule und Transgender gingen, um ihnen zu versichern, dass die SPÖ eh ganz toll für sie da sei) verlautbaren, dass er zu den Olympischen Spielen nach Sotschi fahren würde.

Kurz davor forderte Eva Glawischnig, dass keine österreichischen Politiker_innen beim Putin-Abfeiern dabei sein sollen, weil die Menschenrechte in Russland mit Füßen getreten werden. Immerhin sind die Olympischen Winterspiele ja nicht nur ein Sport-Ereignis sondern mittlerweile eine Regime-Inszenierung ohnegleichen. Es handelt sich auch nicht um einen normalen diplomatischen Staatsbesuch, sondern es geht darum, ob österreichische Politiker_innen Statist_innen bei einer Putin-Feier sein wollen.

Noch am selben Tag schickte ich eine Email an den Bundesminister mit der Bitte um einen Termin. Den einerseits kenne ich Klug noch aus seiner Zeit als Bundesrat und außerdem – so dachte ich – kann ich ihm ja vielleicht zumindest die Situation erklären, warum das Homo-Propaganda-Gesetz in Russland so eine Katastrophe ist (Aufklärung bei Jugendlichen und Suizidgefahr, HIV-Infektionsraten und Verbot von gleichgeschlechtlicher Safer Sex-Prävention bei Jugendlichen, Nazi-Jagd in Russland auf lesbische und schwule Jugendliche, etc.). Und ich dachte mir, dass er, wenn er schon nicht boykottiert, zumindest LGBT-NGOs treffen bzw. mitnehmen könnte. Ich schrieb also am 19. Dezember 2013:

Ich bitte höflich um einen Termin beim Herrn Bundesminister Klug, nicht nur als ehem. Kollege im Bundesrat sondern auch als Sprecher der Grünen Andersrum. Ich möchte mich gerne persönlich mit ihm über Sotschi und einige Ideen dazu unterhalten.

Am 16. Jänner 2014, also fast ein Monat (!) später, erhielt ich Antwort:

Sehr geehrter Herr Bundesrat!

Es tut mir sehr leid Ihnen mitteilen zu müssen, dass Ihrem Ersuchen an den Herrn Bundesminister, aufgrund der unzähligen Vorhaben und der damit einhergehenden Termindichte, in den kommenden Monaten leider nicht entsprochen werden kann.

Für Sotschi hat er also Zeit. Für Menschenrechte nicht.

Und es sind SPÖ-Politiker_innen, die nach Sotschi fahren. Genau. Das sind diejenigen, die im Wahlkampf immer an Lesben, Schwule und Transgender denken, um sie dann wieder fünf Jahre zu vergessen.*

 

*(Ausnahme Stadträtin Sandra Frauenberger und einige Wiener_innen)

  1. Mag. R. Suchy sagt:

    Die Österreicher haben ein Anrecht darauf, von ihren Politikern in Sotschi vertreten zu werden.

  2. Mag. R. Suchy sagt:

    Die Österreicher haben ein Anrecht darauf, von ihren Politikern in Sotschi vertreten zu werden.

  3. marco sagt:

    @René: In welchem Gesetz ist dieses Recht festgeschrieben worden?

  4. marco sagt:

    @René: In welchem Gesetz ist dieses Recht festgeschrieben worden?

  5. Bibi sagt:

    An @René: Gegenfrage: In welchem Gesetz ist das Recht festgeschrieben, blöde Fragen zu stellen?y%ut

  6. Bibi sagt:

    An @René: Gegenfrage: In welchem Gesetz ist das Recht festgeschrieben, blöde Fragen zu stellen?y%ut

  7. Bibi sagt:

    An @René: Gegenfrage: In welchem Gesetz ist das Recht festgeschrieben, blöde Fragen zu stellen?

  8. Bibi sagt:

    An @René: Gegenfrage: In welchem Gesetz ist das Recht festgeschrieben, blöde Fragen zu stellen?

Kommentar hinterlassen

*