Warum ich auf das Wiener Landtagsmandat verzichten werde.

Wow, was für ein Wahlsonntag. Drei Mandate für die Grünen! Fast 15 Prozent! Ich sage es ehrlich, ich habe schon mit einem Erfolg gerechnet, aber nicht mit diesem. Umso glücklicher bin ich – und ein bisschen in Olé-olé-olé-Stimmung. Eine herzliche Gratulation an Ulrike Lunacek, Michel Reimon, Monika Vana – und auch Eva Lichtenberger für ihre geleistete Arbeit!

Sonntag war mir auch bewusst, dass vermutlich Monika Vana, die seit Jahren ganz hervorragende Europa-Politik aus der kommunalen Ebene heraus macht, endlich ihr wohlverdientes und von Herzen gegönntes Mandat im Europaparlament errungen hat. Außer eine andere Kandidat_in überholt sie noch mit Vorzugsstimmen (wovon ich persönlich eher nicht ausgehe).

Das heißt auch, dass ich der Nachrücker von Monika Vana in den Wiener Landtag und Gemeinderat bin/wäre. Wer mich kennt weiß, dass mir der Abschied 2010 sehr schwer gefallen ist, dass es enorm hart war ein Regierungsprogramm zu verhandeln – in meinem Fall Kultur und Wissenschaft – und dies dann nicht als Mandatar begleiten zu können. Politisch ist die Arbeit in Wien und am Regieren spannender, lohnender und interessanter als meine (auch engagierte – behaupte ich mal selbstbewusst) Oppositionsarbeit im Bundesrat.

Trotzdem werde ich das Wiener Mandat nicht annehmen. Das war mir am Wahlsonntag nach einer Minute nachdenken schon klar. Vielleicht waren es auch nur 40 Sekunden. Und zwar aus diesen Gründen:

  1. Ich bin ein Verfechter von Gleichstellungspolitik. Dies meine ich aber nicht nur für Lesben, Schwulen, Bisexuelle und Transgender, sondern für alle! Somit bin ich auch feministischer Politiker. Wenn ich in den Gemeinderat nachrücken würde, wäre das Verhältnis Männer zu Frauen 8:4. Das kann ich nicht verantworten und nur ich habe in der Hand, ob dies geschieht. Und ich will nicht, dass dies geschieht. Queere Politik, feministische Politik und Antidiskriminierungspolitik sind kommunizierende Gefäße. Eine Zweidrittelmehrheit für Männer geht für mich grundsätzlich nicht.
  2. Es dauert nicht mehr lange, und es gibt wieder Wahlen in Wien. Jetzt einsteigen würde wohl nicht bedeuten, dass ich noch viele Projekte umsetzen könnte. Wenn mehr Zeit geblieben wäre, hätte ich wohl länger nachgedacht.
  3. Ich habe im Bundesrat ein bisschen die Rolle des Querdenkers eingenommen. Ich habe immer gesagt: Entweder wir reformieren diese Kammer oder man kann sie wirklich abschaffen! Jetzt ist eine Phase angebrochen, wo auch die Kolleg_innen im Bundesrat vermehrt darüber nachdenken, dazu Veranstaltungen und Reformen überlegen. Von den Landtagspräsident_innen gibt es dazu ein Papier. Bis 2015 als Fraktionsvorsitzender der Grünen daran noch mitzuwirken und dranzubleiben, halte ich jetzt für wichtig.

Es gibt auch private Gründe. Derzeit habe ich – nicht als Politiker, sondern als Einzelunternehmer – ein unglaublich spannendes Projekt am Laufen, das ich – zumindest! – die nächsten Monate weiter betreuen möchte.  Derzeit funktioniert die Zeiteinteilung zwischen den beiden Projekten. Eine Umstellung jetzt wäre echt schwierig.

Ich weiß, dass mich viele im Wiener Gemeinderat sehen wollten. Ich habe bereits am Sonntag viele Glückwünsche erhalten. Und durchaus möglich, dass ich wieder kandidiere, denn die Arbeit im Wiener Gemeinderat ist natürlich eine ehrenvolle, tolle und spannende Arbeit. Aber dann bitte paritätisch! Wer meinen Zugang zur Gleichstellungspolitik kennt wird das verstehen: Ein bisschen Gleichstellung gibt es nicht.

  1. Jana Herwig sagt:

    Lieber Marco, so sei es denn: Weitermachen mit der Reformierung des Bundesrats! Wer rückt dann an deiner Stelle voraussichtlich nach in den Stadtrat?

  2. Jana Herwig sagt:

    Lieber Marco, so sei es denn: Weitermachen mit der Reformierung des Bundesrats! Wer rückt dann an deiner Stelle voraussichtlich nach in den Stadtrat?

  3. marco sagt:

    Im Stadtrat bleibt Maria Vassilakou. 😉 Im Gemeinderat – vermute ich – Ingrid Puller.

  4. marco sagt:

    Im Stadtrat bleibt Maria Vassilakou. 😉 Im Gemeinderat – vermute ich – Ingrid Puller.

  5. Wolfgang Kratky sagt:

    Respekt für diese Entscheidung!

    Aja: „Stadtrat“ bzw. „Stadträtin“ sind die Personen, die dieses Amt innehaben. Das Gremium, in dem sie versammelt sind heißt in Wien „Stadtsenat“. 😉

  6. Wolfgang Kratky sagt:

    Respekt für diese Entscheidung!

    Aja: „Stadtrat“ bzw. „Stadträtin“ sind die Personen, die dieses Amt innehaben. Das Gremium, in dem sie versammelt sind heißt in Wien „Stadtsenat“. 😉

  7. Brigitte Hornyik sagt:

    ja, lb Marco Schreuder – schon oft gehört, viel gelesen – ein feministisch eingestellter Mann, dem Gleichstellung wichtig ist! Schön!! aktuelle Frage: hast du den unsäglichen Kugler-Kommentar zur Gleichbehandlungsgesetzgebung am Freitag im Standard gelesen? ich hab einen Gegenkommentar verfasst, auch namens des Österreichischen Frauenrings, in dem ich im Vorstand den Verein Österr. Juristinnen vertrete. jetzt muss der Standard ihn nur noch abdrucken… bei Interesse bitte mailden!

  8. Brigitte Hornyik sagt:

    ja, lb Marco Schreuder – schon oft gehört, viel gelesen – ein feministisch eingestellter Mann, dem Gleichstellung wichtig ist! Schön!! aktuelle Frage: hast du den unsäglichen Kugler-Kommentar zur Gleichbehandlungsgesetzgebung am Freitag im Standard gelesen? ich hab einen Gegenkommentar verfasst, auch namens des Österreichischen Frauenrings, in dem ich im Vorstand den Verein Österr. Juristinnen vertrete. jetzt muss der Standard ihn nur noch abdrucken… bei Interesse bitte mailden!

  9. Regina Erben-Hartig sagt:

    Lieber Marco,
    ich trage keinen Hut, aber ich ziehe ihn symbolisch vor Dir. Das ist eben Bewusstsein über das Ego hinaus. Bin beeindruckt und freue mich über und danke Dir für Deine Worte.
    Sehr herzlich,
    Regina

  10. Regina Erben-Hartig sagt:

    Lieber Marco,
    ich trage keinen Hut, aber ich ziehe ihn symbolisch vor Dir. Das ist eben Bewusstsein über das Ego hinaus. Bin beeindruckt und freue mich über und danke Dir für Deine Worte.
    Sehr herzlich,
    Regina

  11. Almut Knaller sagt:

    …durch zufall auf deinen blog gestossen..interessant..inspirierend..da werd ich wieder vorbeischauen..dir alles gute…lg aus dem süden..almut

  12. Almut Knaller sagt:

    …durch zufall auf deinen blog gestossen..interessant..inspirierend..da werd ich wieder vorbeischauen..dir alles gute…lg aus dem süden..almut

  13. Almut Knaller sagt:

    …durch zufall auf deinen blog gestossen..bemerkenswert..wohltuend anders…interessant..inspirierend..da werd ich wieder vorbeischauen..dir alles gute…lg aus dem süden..almut

  14. Almut Knaller sagt:

    …durch zufall auf deinen blog gestossen..bemerkenswert..wohltuend anders…interessant..inspirierend..da werd ich wieder vorbeischauen..dir alles gute…lg aus dem süden..almut

  15. Adi hasch sagt:

    Respekt.
    Keine selbstverständliche Haltung.

  16. Adi hasch sagt:

    Respekt.
    Keine selbstverständliche Haltung.

  17. Raphaela Njie sagt:

    so oder so bist du super und leistest eine tolle Arbeit! Danke für deine guten Gründe!

  18. Raphaela Njie sagt:

    so oder so bist du super und leistest eine tolle Arbeit! Danke für deine guten Gründe!

Kommentar hinterlassen

*